Fr., 05.05.2017

Fußball: Kreisliga A Ausnahmezustand in Horstmar

Horstmars Tim Hellenkamp (M.) erzielte beim 2:2 im Hinspiel beide Tore für seine Mannschaft.

Horstmars Tim Hellenkamp (M.) erzielte beim 2:2 im Hinspiel beide Tore für seine Mannschaft. Foto: Thomas Strack

Horstmar - 

Zum Nachbarschaftsduell zwischen Germania Horstmar und Westfalia Leer kommt es am Sonntag. In der Hinrunde wohnten rund 500 Zuschauer der Partie bei. Und auch für das Rückspiel können sich die Akteure auf eine stattliche Kulisse einstellen.

Von Marc Brenzel

Das Spiel der Woche in der Kreisliga A ist das Derby zwischen dem TuS Germania Horstmar und dem SV Westfalia Leer. Das Hinspiel im November (2:2) lockte rund 500 Fans an. Diese Marke könnte am Sonntag überboten werden, denn aufgrund der Tabellenkonstellation bekommt der Nachbarschaftsvergleich zusätzliche Brisanz.

Für die gastgebenden Germanen geht es darum, das jüngste 1:5 gegen Wettringen vergessen zu machen. Da verweigerten die Horstmarer mehr oder weniger die Leistung. „Für uns kommt das Derby genau zum richtigen Zeitpunkt. In so einer Begegnung können wir alles wieder geraderücken“, ist Trainer Andre Rodine fest davon überzeugt, dass sich seine Elf zerreißt.

Für Rodine liegen alle Karte offen auf dem Tisch. „Wir kennen die, die kennen uns. Große Überraschungen wird es da nicht geben“, vermutet der Übungsleiter. Eine besondere Rolle traut er Tim Hellenkamp zu, der schon im Hinspiel als zweifacher Torschütze von sich Reden machte. Der zentrale Mittelfeldspieler soll für die nötige Ruhe und Struktur auf dem Platz sorgen. „Morgen ist das ein bisschen so wie Dortmund gegen Schalke in der Bundesliga, wobei ich persönlich ein bisschen lieber Dortmund sein möchte“, positioniert sich Rodine.

Für die Leerer geht es um mehr als das Prestige, denn im Abstiegskampf brauchen sie jeden Punkt. Dessen ist sich auch Trainer Thomas Overesch bewusst, der im Vorfeld etwas Druck von dem Kessel nehmen möchte. „Wenn da wieder 500 Leute am Rand stehen sollten, kommt der eine oder andere vielleicht ins Grübeln. Letztlich sind das aber doch die besonderen Momente, für die wir alle spielen. Meine Jungs sollen die 90 Minuten einfach genießen.“

Kevin Thiele, Jannik Arning, Matthias Meis und Jonas Schulte sind verletzt und nehmen in den Planspielen ihres Übungsleiters keine Rolle ein. „Das sind natürlich alles Leute, die Toreschießen können. Und daran hat es bei uns zuletzt gehapert“, betont Overesch, der sich aber über weitere Stärken und Schwächen nicht auslassen möchte. Fakt ist jedoch, dass er noch nach einem zweiten Stürmer neben Max Joormann fahndet.

Was Tim Hellenkamp für Horstmar ist, soll Henning Eweler für die Leerer sein. Mit seinen 27 Jahren ist er bereits einer der Älteren im Kader und soll die Truppe am Sonntag zusammen mit Kapitän Timo Hüsing führen. Über Unterstützung braucht sich die Westfalia keine Sorgen zu machen, denn laut Overesch hätte sich „das halbe Dorf“ zum Spiel angekündigt.

►  Anstoß: Sonntag, 15 Uhr Stadion am Borghorster Weg, Horstmar.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4813194?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F