Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Sommerfußball mit Derbycharakter

Horstmar/Laer -

Derbys stehen für rassige Zweikämpfe und großen Einsatz. Partien am Saisonende zwischen Teams jenseits von gut und böse eher für das Gegenteil: lockerer Sommerfußball. Das Duell zwischen dem TuS Germania Horstmar und dem TuS Laer war letztlich ein Mix aus beidem und endete mit einem 3:0 (1:0) für Horstmar.

Sonntag, 21.05.2017, 20:01 Uhr
Nur zwei Pleiten mussten Steffen Exner (r., gegen Fabian Frie) und seine Horstmarer zu Hause hinnehmen.
Nur zwei Pleiten mussten Steffen Exner (r., gegen Fabian Frie) und seine Horstmarer zu Hause hinnehmen. Foto: Jan Gudorf

„Klar ist es ein Derby und man will die Saison gut beenden. Trotzdem ist es schwierig, die letzten Prozente herauszukitzeln“, konstatierte Germania-Trainer Andre Rodine. Sein Gegenüber Markus Pels hatte darüber hinaus große Personalsorgen, weshalb er in der Schlussphase selbst auf dem Feld stand.

Dennoch begann das Spiel munter. Beiden Teams war der Siegeswille anzumerken. Sie spielten risikofreudig nach vorne und hatten mehrfach die Gelegenheit zur Führung. Danach verflachte die Partie aber etwas. Dass es dennoch nicht torlos in die Kabine ging, lag an einer Szene in der 39. Minute: Nach einem Steilpass von Michael Sanders traf Daniel Smith von links ins lange Eck zur Gastgeber-Führung.

Im zweiten Abschnitt kontrollierte Germania das Geschehen und erhöhte durch einen Flachschuss von Steffen Exner aus 18 Metern auf 2:0 (63.). Wieder war Sanders der Vorlagengeber.

A-Liga-Derby zwischen dem TuS Germania Horstmar und dem TuS Laer

1/22
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf
  • Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, dennoch hat ein Derby immer seinen Reiz. Diesmal mit dem besseren Ende für Horstmar, das den TuS Laer mit 3:0 bezwang. Foto: Jan Gudorf

Spätestens als Smith in Minute 71 – allerdings aus Abseitsposition – sein zweites Tor erzielte, schien die Luft raus zu sein. Schnelles Umschalten nach Ballgewinn war auf beiden Seiten nur selten zu beobachten. Dennoch zeigte Laer Moral und drängte in der Schlussphase auf den – wohlverdienten – Ehrentreffer. Philipp Beckmann traf aus aussichtsreicher Position die Latte, Sinan Celik schoss per Fallrückzieher knapp über das Tor. So blieb es letztlich beim 3:0.

„Dass Horstmar mehr vom Spiel haben würde, war klar. Das ist nicht umsonst die drittbeste Heimmannschaft“, zollte Pels dem Gegner ein Lob, das Rodine dankend annahm: „Unsere Heimbilanz kann sich sehen lassen. Wir sind auf dem richtigen Weg.“

TuS Germania Horstmar : Möllers – Kortehaneberg, Jung, Oepping, Berkenbrock – Sanders (89. Volmer), Carvalho, Exner, Backhaus – Smith, Dreckmann (73. Klostermann).

TuS Laer : Kleymann – Eckelmeier, Bröker, Blanke (81. Pels), Veltrup – Hagenhoff (66. Beckmann), Karatoprak, Schwier, Stippel – Frie, Celik.

Tore : 1:0, 3:0 Smith (39., 71.), 2:0 Exner (63.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4861544?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F
Nachrichten-Ticker