Fußball: Bezirksliga und Kreisliga A
Positive Eindrücke

Borghorst -

Im ersten Testspiel zwecks Vorbereitung auf die neue Saison besiegte Bezirksligist SV Wilmsberg den SV Westfalia Leer mit 4:1. Die neu formierte Wilmsberger Mannschaft zeigte gute Ansätze. Das gilt auch für den A-Ligisten, der sich wehrte.

Mittwoch, 12.07.2017, 17:40 Uhr aktualisiert: 12.07.2017, 17:42 Uhr
Wilmsbergs Jan Markfort (re.) ließ in der Wilmsberger Dreier-Abwehrkette beim 4:1 gegen Westfalia Leer nichts anbrennen.
Wilmsbergs Jan Markfort (re.) ließ in der Wilmsberger Dreier-Abwehrkette beim 4:1 gegen Westfalia Leer nichts anbrennen. Foto: Thomas Strack

Dieser Test lieferte durchaus handfeste Rückschlüsse. Mit 4:1 (3:0) gewann Bezirksligist SV Wilmsberg das erste Saisonvorbereitungsspiel gegen A-Ligist Westfalia Leer.

„Ich bin sehr zufrieden. Für den ersten Auftritt haben wir schon gut harmoniert. Darauf lässt sich aufbauen“, lautete der Kommentar von Wilmsbergs Trainer Christof Brüggemann nach dem Aufgalopp gegen den Gast aus der Nachbarschaft.

Vor allem in der Anfangsphase ging die neu formierte SVW-Elf druckvoll und zielstrebig zu Werke. Schon nach vier Minuten traf Ricardo Bredek, Neuzugang vom TuS Altenberge, zum 1:0. Sechs Minuten später erhöhte sein ehemaliger Altenberger Teamgefährte Cedric Eisfeldt auf 2:0, ehe Mannschaftskapitän Niclas Ochse mit dem Treffer zum 3:0 in der 15. Minute endgültig die Weichen stellte.

Trotz des deutlichen Rückstands entspannte sich auch bei Leers Trainer Thomas Overesch nach dem Seitenwechsel die Miene. Denn seine Mannschaft zeigte Gegenwehr und bot dem Bezirksligisten durchaus Paroli. Das zahlte sich Mitte des zweiten Durchgangs aus, als Kapitän Maarten Westerink mit einem sehenswerten Freistoß auf 1:3 verkürzte. Den Schlusspunkt setzten freilich die Gastgeber. So war es Alexander Hesener, der in der 90. Minute den 4:1-Endstand herstellte. Brüggemann hatte den Goalgetter der vergangenen Saison erst in der zweiten Halbzeit gebracht. Das hatte seinen Grund. „Bei ihm weiß ich ja, was er kann.“ Deshalb nutzte der SVW-Coach die Chance, um in vorderster Front die Neulinge Bredeck, Eisfeldt und Daniel Groll zu testen. Dahinter bildeten Alexander Wehrmann, Niklas Thoms, Ochse und Sebastian Häder eine Vierkette. Vor Torhüter Selwan Abdul-Rahman agierte eine Dreierkette.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5006007?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F
Nachrichten-Ticker