Mi., 06.06.2018

Fußball: Das Steinfurter Kreispokalfinale der Frauen Langenhorster Pokalprinzessinnen krönen ihre atemberaubende Saison

Die Fußballerinnen der SpVgg Langenhorst/Welbergen machten die Überraschung perfekt und gewannen das Finale gegen Borussia Emsdetten mit 3:1.

Die Fußballerinnen der SpVgg Langenhorst/Welbergen machten die Überraschung perfekt und gewannen das Finale gegen Borussia Emsdetten mit 3:1. Foto: Marc Brenzel

Ochtrup - 

Mit einer faustdicken Überraschung endete am Mittwochabend die Neuauflage des Kreispokalendspiels der Frauen: Nicht etwa der favorisierte Landesligist Borussia Emsdetten holte den Pott, sondern am Ende war es der Außenseiter SpVgg Langenhorst/Welbergen, der jubelte. Beim 3:1-Erfolg traf Corinna Rüschoff doppelt, ehe Klara Koers für die endgültige Entscheidung sorgte.

Von Marc Brenzel

Dass der Pokal seine eigenen Gesetzte schreibt, ist im Fußballgeschäft hinlänglich bekannt. Dass er aber auch Märchen wahr werden lassen kann, ist seit Mittwochabend in Stein gemeißelt. Da nämlich besiegten die Bezirksliga-Damen der SpVgg Langenhorst/Welbergen die favorisierte Borussia aus Emsdetten mit 3:1 (2:0) und holten sich den Kreispokal.

Im Gegensatz zum Fronleichnam-Donnerstag, als die Erstauflage des diesjährigen Endspiels beim Pausenstand von 3:0 für die Emsdettener Gäste wegen eines Gewitters abgebrochen werden musste, präsentierte sich Langenhorst/Welbergen viel griffiger. Der Außenseiter stellte die Räume prima zu und lauerte auf Konter. Das Konzept ging auf, denn zwei schnelle Gegenangriffe der Schwarz-Gelben führten zu den ersten beiden Tore: Die starke Alina Röhe, die im Vergleich zum Duell sieben Tage zuvor neu dabei war, bediente jeweils mit langen Bällen Corinna „Coco“ Rüschoff. Und die spielte ihr Tempo aus, um zwei Mal zu knipsen (9./45.).

Die Pause tat den bis dato fahrig auftretenden Gästen gut. Sie bestimmten fortan das Geschehen. Die Och­truperinnen wurden immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt und fuhren kaum noch Entlastungsangriffe. Da die Einsatzfreude aber ungebrochen blieb und Torhüterin Verena Bethge nichts anbrennen ließ, verteidigten die Schwarz-Gelben ihren Zwei-Tore-Vorsprung bis zur 67. Minute. Nach einem Foul von Nele Brinkschmidt an Laura Feld gab es dann einen Strafstoß, den Jana Krake sicher verwandelte.

Der Langenhorster Anhang musste sich nun berechtigte Sorgen machen, denn die Kräfte der Gastgeberinnen ließen mehr und mehr nach. Der Landesligist drückte auf den Ausgleich, doch das nächste Tor fiel auf der Gegenseite. Klara Koers rief ihre letzten Reserven ab und vollendete eine Einzelaktion mit dem 3:1 (80.).

13 Minuten später pfiff Schiedsrichter Ramon Pauli schließlich das Finale ab und gab damit den Startschuss für die große Pokalsause. „Ich bin irgendwie sprachlos. Das ist eine ganz tolle Geschichte. Wer auch immer die geschrieben hat, der versteht was davon“, rang Christian Löbbering nach seinem letzten Spiel als SpVgg-Trainer nach Worten. „Schöner kann man sich nicht verabschieden.“

Viel Zeit, von ihrem Pokalmärchen zu träumen, haben die Langenhorster Damen allerdings nicht. Bereits um 5 Uhr am Donnerstag startet der Flieger, der die Pokal-Prinzessinnen zum Saisonabschluss nach Mallorca brachte. Ob der Cup als Handgepäck mit an Bord durfte, will der neue Kreispokalsieger nach seiner Rückkehr berichten.

SpVgg Langenhorst/Welbergen: Bethge – Holtmann (57. Rengers), Fehlker, Struck – Brinkschmidt (90 + 3. Merker), Engelmann – Krumme (86. Roß), Geisler, Röhe – Rüschoff, Koers.

Borussia Emsdetten: Theele – Möllers (46. Pliet), Gehring, Wigger, J. Rademacker – Watson, Kötter (81. Breier) – Krake, Feld, Uhlenbrock – Leusmann (46. Peitschmeyer).

Tore: 1:0 und 2:0 Rüschoff (9./45.), 2:1 Krake (67., Foulelfmeter), 3:1 Koers (80.).



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5798547?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F