Mo., 02.07.2018

Fußball: 23. Jugendturnier von Westfalia Leer Futter und Spaß für 400 Personen an drei Tagen

Vorsitzender Thomas Selker übergibt Elias Küper von der E-Jugend der SG Horstmar/Leer den Siegerpokal, rechts daneben Dietmar Sundorf.Im Spiel der D-Jugendlichen zwischen der SG Horstmar/Leer und dem SV Wilmsberg wurde um jeden Ball gekämpft.

Vorsitzender Thomas Selker übergibt Elias Küper von der E-Jugend der SG Horstmar/Leer den Siegerpokal, rechts daneben Dietmar Sundorf.Im Spiel der D-Jugendlichen zwischen der SG Horstmar/Leer und dem SV Wilmsberg wurde um jeden Ball gekämpft. Foto: Franz Neugebauer

Horstmar-Leer - 

Jugendfußballer aus Nah und Fern erlebten drei spannende und abwechselungsreiche Tage beim Turnier von Westfalia Leer.

Von Franz Neugebauer

Auf ereignisreiche Tage und zahlreiche sportliche Höhepunkte blickt die Jugendabteilung von Westfalia Leer zurück. Mit insgesamt 23 Mannschaften führte sie das Kleinfeldturnier für D-, E- und F-Junioren durch. Die Emotionen kochten hoch, es gab Tränen der Freude, aber auch Tränen der Enttäuschung – je nach Spielverlauf. Zahlreiche Betreuer und Eltern sorgten lautstark mit Pauken und Trommeln sowie nicht zu überhörenden Anfeuerungsrufen für die richtige Atmosphäre.

Die Mannschaften waren zum Teil von weither angereist, so etwa aus Kaiserau, Herbern, Langen-Debsted, Sölde oder Habinghorst. Dazu gehörten auch die Spieler und Betreuer von Eintracht Dorstfeld, einem Stadtteil von Dortmund. „Wir können hier zwei Tage frei atmen, für die Kinder besteht Handyverbot“, freut sich Jugendleiter Uwe Wessing immer wieder. Der Verein ist seit dem Jahre 1995, als dieses Turnier erstmals durchgeführt wurde, dabei. Regelmäßig dabei waren auch Teams aus Wilmsberg und Ottmarsbocholt mit ihrem Schlachtruf: Otti Botti helau. Der obere Fußballplatz glich einem riesigen Zeltlager.

„Es war ein geselliges Turnier, wir haben uns wie immer wohl gefühlt“, gab Brigitte Schulte in der Helferrunde nach dem Turnier bekannt. Sie hatte es immer wieder von den zahlreichen Teilnehmern gehört, die mit der Organisation an den drei Tagen vollauf zufrieden waren. Immerhin mussten mehr als 400 Personen an drei Tagen verpflegt werden. Manfred Thiemann nannte die Gründe dafür: „Es gibt ein eingespieltes Helferteam, jeder fasst mit an, wenn Not am Mann ist“. Man kenne sich aber auch mittlerweile in den 23 Jahren des Bestehens dieses Turniers. Es seien richtige Freundschaften entstanden.

Bei Dietmar Sundorf liefen alle Fäden zusammen. Die schwierigste Aufgabe sei das Erstellen der Terminliste gewesen, denn immerhin musste er für 23 Mannschaften planen, erinnert er sich.

Fußball gespielt wurde natürlich auch. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag rollte die runde Kugel auf drei Rasenplätzen. Da wurde um jeden Ball gekämpft. Über die Platzanlagen tönten die Anfeuerungsrufe der Eltern. Timo Hüsing und Reinhard Eißing waren mit ihren Laptops die Schaltzentralen für die Speicherung der einzelnen Ergebnisse. Hier meldeten die Schiedsrichter, die wieder einmal von den Alten Herren, den Seniorenmannschaften und aus dem Schiedsrichterpool des Sportvereines gestellt wurden, ihre Ergebnisse.

Bei den D-Junioren belegte Blau-Weiß Ottmarsbocholt den ersten Platz, gefolgt von der JSG Landen-Debstedt und Blau-Weiß Greven. Die E-Junioren der Spielgemeinschaft Horstmar/Leer landeten in ihrer Altersklasse auf dem ersten Platz, gefolgt von SV Herbern und Ottmarsbocholt. Bei den F-Junioren hatte am Schluss die Mannschaft des Hombrucher SV die Nase vorn. Auf den weiteren Plätzen folgten OSC Rheinhausen und Eintracht Dorstfeld. Bei einem von Christian Kreimer organisierten Stationenspiel konnten die Kicker ihre Geschicklichkeit beweisen, so etwa beim Torwandschießen. Bei der Siegerehrung, wo es für jeden Sieger einen Pokal gab, bedankte sich SV-Vorsitzender Thomas Selker sowohl für die Teilnahme der auswärtigen Vereine aber auch bei den zahlreichen Helfern seines Vereines. Und eines stand in gemütlicher Runde nach dem Turnier fest: Im nächsten Jahr wieder es die 24. Auflage geben. „Das sind wir schon unseren befreundeten Mannschaften schuldig“ schmunzelten Dietmar Sundorf und Jugendobmann Dietmar Kröger gleichermaßen.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5871362?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F