Mi., 29.08.2018

Fußball: Bezirksliga „DB10“ ebnet Germania Horstmar den Weg

Daniel Smith (l.) versucht sich gegen ISV-Torhüter Leon Küthe an einen Lupfer. Der ging fehl, doch der Horstmarer steuerte zwei Vorlagen zum 3:0-Sieg bei.

Daniel Smith (l.) versucht sich gegen ISV-Torhüter Leon Küthe an einen Lupfer. Der ging fehl, doch der Horstmarer steuerte zwei Vorlagen zum 3:0-Sieg bei. Foto: Alex Piccin

Horstmar - 

Brutal effektiv präsentierte sich Germania Horstmar vor eigenem Publikum gegen die Ibbenbürener SV und vergoldete durch das 3:0 den August. Was den Gästen in mehreren Anläufen nicht gelang, schaffte der Aufsteiger mit wenigen Versuchen drei Mal. Dennis Behn garnierte seinen Führungstreffer mit einem Promi-Jubel.

Von Alex Piccin

So einen Saisonbeginn hatte sich Germania Horstmars Trainer Andre Rodine im Vorfeld wohl nur zu gerne auf ein weißes Blatt gemalt. Dank des 3:0 (1:0) über die Ibbenbürener SV hat der Aufsteiger nun sieben Punkte nach drei Spielen auf dem Konto. „Den August haken wir als erfolgreichen Start ab“, sagte der Coach mit einem breiten Grinsen. Das Ergebnis fiel allerdings zu deutlich aus. Das große Germania-Plus war die enorm effiziente Offensive mit Show-Effekt, während die Kollegen am eigenen Strafraum nicht immer sattelfest wirkten.

Gerade im zweiten Durchgang kam die ISV mehrfach in Strafraumnähe oder flankte dort hinein. Doch es fehlte regelmäßig der passende Abnehmer, so dass Torwart Timo Lindstrot keine Glanztaten vollbringen musste. Das war auch der vierten Minute zu verdanken, als Daniel Smith auf Dennis Behn querlegte und dieser die Kugel ins Netz spitzelte. Der folgende Jubel frei nach Cristiano Ronaldo wird in der Kabine wohl für einige Lacher gesorgt haben.

Exner ans Aluminium

Horstmar zog sich nun zurück, die Gäste machten das Spiel. Bis zur Pause hielt die Germania-Abwehr alle Angriffe in Schach, vorne traf Steffen Exner bei der besten Gelegenheit die Querstange (36.). Nach der Pause erhöhte die ISV die Schlagzahl, blieb jedoch in der gefährlichen Zone insgesamt harmlos. „Trotzdem haben wir schlecht verteidigt“, befand Rodine. „Dafür sind wir in den Umschaltsituationen unfassbar effektiv.“

Denn ganz anders präsentierten sich die Hausherren: Exner passte halb im Liegen zu Kevin Behn, der vollstreckte lässig ins lange Eck (58.). Der Torschütze verpasste es dann, den Deckel endgültig zu schließen (73., 87.). Darum kümmerte sich Jan Carvalho allein auf weiter Flur nach einem Steilpass aus der eigenen Hälfte (88.).

Germania Horstmar: Lindstrot – Kortehaneberg, Wehrmann, Höing, Buck – Carvalho – Smith (78. Oepping), Hellenkamp, Exner, D. Behn (84. Backhaus) – K. Behn (90.+2 Volmer).

Tore: 1:0 D. Behn (4.), 2:0 K. Behn (58.), 3:0 Carvalho (88.).



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6002583?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F