Fußball: Bezirksliga
Dieser Sieg gibt Mut – Horstmar 3:0 gegen Greven

Horstmar -

Dieser Sieg könnte ein echter Brustlöser sein: Germania Horstmar besiegte den SC Greven 09 am Donnerstagabend mit 3:0 und machte einen gewaltigen Satz in der Tabelle. Der Sieg der Gastgeber war selbst in der Höhe verdient, obwohl sich das erst in der zweiten Halbzeit herauskristallisierte.

Donnerstag, 28.03.2019, 22:48 Uhr aktualisiert: 31.03.2019, 20:01 Uhr
Partick Jung (Archivfoto) steuerte in der Nachspielzeit den Treffer zum 3:0-Endstand für Germania Horstmar bei.
Partick Jung (Archivfoto) steuerte in der Nachspielzeit den Treffer zum 3:0-Endstand für Germania Horstmar bei. Foto: Jan Gudorf

Mit dem 3:0 (0:0)-Sieg gegen Greven 09 drei wichtige Punkte geholt, in der Bezirksliga-Tabelle einen gewaltigen Sprung von Rang 15 auf neun bewerkstelligt und am Samstag die Hochzeit von Sebastian Wehrmann – dem TuS Germania Horstmar steht einem explosiven Wochenende nichts mehr im Wege.

Höchst zufrieden registrierte Trainer André Rodine am späten Donnerstagabend nicht nur die bloßen Zahlen. Vielmehr dürfte ihm die Art und Weise, wie seine Mannschaft den Sieg gegen eine Spitzenmannschaft eingefahren hat, noch mehr Zuversicht im heißen Kampf um den Klassenerhalt verliehen haben, zumal der Dreier keineswegs ein Produkt glücklicher Umstände war. Er war auch in der Höhe verdient, weil die Horstmarer insgesamt griffiger, zielstrebiger und in ihren Köpfen fokussierter waren als die Grevener. „Es war wichtig, dass wir nach dem Sieg in Riesenbeck heute sofort nachlegen konnten. Wir haben gegen einen starken Gegner ein richtig gutes Spiel gemacht, gut verteidigt und uns viele gute Torchancen herausgespielt“, brachte Rodine seine Eindrücke auf den Punkt.

Nach neun Minuten hatten die Horstmarer schon den Torschrei auf den Lippen, als Tim Hellenkamp nach Eckstoß von Kevin Behn mit einem Kopfball an der oberen Torstange scheiterte. Sechs Minuten später musste Jan Carvalho verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen. Für ihn kam Alex Volmer. Seine Einwechslung gab dem Horstmarer Spiel einen Schub, wie sich rasch herausstellen sollte.

In der 29. Minute setzten jedoch die Grevener eine erste Duftmarke. Nach einem Eckstoß von Steffen Herting kam Emre Kükükosman zum Kopfball, aber ein Horstmarer kratzte den Ball gerade noch von der Linie. Doch unmittelbar vor der Pause besaß der TuS Germania die zweite dicke Möglichkeit, als Steffen Exner den Ball zu Volmer durchsteckte, der jedoch nur den Pfosten traf.

Nach dem Seitenwechsel holten die Horstmarer das Versäumte jedoch rasch nach. In der 49. Minute knallte Volmer die Kugel nach schöner Einzelleistung zunächst ein zweites Mal an den Pfosten. Sechs Minuten später foulte Grevens Bernd Lakenbrink am Strafraumeck Dennis Behn. Hellenkamp versenkte den Ball per Foulelfmeter cool zum 1:0.

Fortan begannen die Horstmarer sich den Sieg zu verdienen. In der 62. Minute scheiterte Volmer zunächst an 09-Keeper Luca Dömer, doch als Dennis Behn seinen Bruder in der 66. Minute mustergültig bediente, war auch Dömer gegen Kevin Behns platzierten Flachschuss machtlos. In der 72. Minute hatte Kükükosman ein weiteres Mal Pech, als er mit einem Kopfball scheiterte. Insgesamt kam von den „Nullneunern“ jedoch zu wenig; Germania Horstmar wollte den Sieg mehr und war zwingender in seinen Aktionen. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Patrick Jung in der Nachspielzeit, als er nach Freistoß von Torsten Höing zum 3:0-Endstand traf.

TuS Germania Horstmar: Meckelholt – Buck, Wehrmann, Höing, Kortehaneberg – Hellenkamp – Smith (84. Backhaus), Carvalho (15. Volmer), D. Behn, Exner – K. Behn (86. Jung).

Tore: 1:0 Hellenkamp (55./Foulelfmeter), 2:0 Kevin Behn (66.), 3:0 Jung (90+3).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6503681?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F
Nachrichten-Ticker