Fußball: Bezirksliga
SV Burgsteinfurt wieder im Angriffsmodus

Burgsteinfurt -

Der SV Burgsteinfurt benötigte einige Zeit, um die vertane Chance in der Aufstiegsrelegation zu verdauen. Doch die Saisonabschlusstour schweißte die Mannschaft noch enger zusammen. Jetzt richtet sich der Blick nach vorne. Dazu tragen auch einige neue Hoffnungsträger bei.

Dienstag, 09.07.2019, 15:36 Uhr aktualisiert: 09.07.2019, 15:42 Uhr
SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink (li.) und sein „Co“ André Bischoff (re.) nahmen beim Trainingsstart am Montagabend die Neulinge (von li.) Aaron Wiepen, Jonas Grütering, Jan Stegemann und Bo Weißhaupt in ihre Mitte. In den nächsten Tagen wird Felix Lefert den Kreis der Zugänge komplettieren.
SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink (li.) und sein „Co“ André Bischoff (re.) nahmen beim Trainingsstart am Montagabend die Neulinge (von li.) Aaron Wiepen, Jonas Grütering, Jan Stegemann und Bo Weißhaupt in ihre Mitte. In den nächsten Tagen wird Felix Lefert den Kreis der Zugänge komplettieren. Foto: Heiner Gerull

Den Frust des bitteren Saisonfinales mit dem Aus im Aufstiegs-Relegationsspiel gegen den FC Nordkirchen haben die Fußballer des SV Burgsteinfurt spätestens während der Mannschaftsfahrt an den Tresen Mallorcas abgebaut. Inzwischen richtet sich der Blick längst wieder nach vorne. Schon beim Start in die Saisonvorbereitung am Montagabend wurde deutlich: Stemmerts Bezirksliga-Fußballer befinden sich im Angriffsmodus. „Ich bin begeistert“, klang Christoph Klein-Reesink fast schon euphorisch, als er seine Eindrücke nach der ersten Trainingseinheit auf den Punkt brachte.

Es hat seinen Grund, weshalb der Coach den neuen Herausforderungen voller Tatendrang entgegenblickt. In erster Linie ist es die gewachsene, kaum veränderte Mannschaftsstruktur, die den Optimismus der Stemmerter befeuert. „Wir haben eine eingespielte Mannschaft. Darauf können wir aufbauen, und ich denke, dass wir auf einem sehr guten Weg sind“, erläutert Klein-Reesink.

Wobei der Trainer zu verstehen gibt, dass der Kader des letztjährigen Bezirksliga-Vizemeisters durch die Neuzugänge nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ hinzugewonnen hat. Diesen Eindruck hinterließen jedenfalls die beiden externen Neuzugänge Jonas Grütering (kam vom SC Münster 08) und Bo Weißhaupt (FC Eintracht Rheine) sowie die Eigengewächse Aaron Wiepen (aus der „Zweiten“ befördert) und Torhüter Jan Stegemann (aus der A-Jugend). „Sie haben Präsenz gezeigt“, bescheinigte Klein-Reesink den vier Akteuren einen starken Einstand. Als fünfter Neuling ist gestern Felix Lefert zum Kader gestoßen. Der den A-Jugendlichen entwachsene Youngster hatte sich am Montag nach gerade bestandenem Abitur die Freischicht redlich verdient.

Klein-Reesink kündigte an, dass er seine Jungs in diesen Tagen richtig rannehmen werde. „Es wird bis an die Schmerzgrenze gehen“, ließ er anklingen. Doch es sollte nicht lange dauern, bis die physischen Grundlagen geschaffen worden sind, ehe es dann an den Feinschliff geht.

Neben Lefert fehlten beim Auftakt drei weitere Spieler – alle aus nachvollziehbarem Grund. So war Alexander Hollermann beruflich verhindert, während sich Jens Hauptmeier im Urlaub befindet. Schließlich musste auch Lars Bode passen, weil ihn eine Magen-Darm-Grippe flachgelegt hatte.

Sorgen indes bereitet den Verantwortlichen nach wie vor Thomas Artmann. Der Mannschaftskapitän des SVB war zwar am Montag zugegen. Allerdings in Freizeitkleidung, denn an eine Trainingsbelastung ist noch nicht zu denken, weil ihm immer noch eine Entzündung an der Achillesferse zu schaffen macht. Ähnlich ratlos wie der Spieler selbst zeigt sich der Trainer, denn auch er vermag keine definitive Auskunft darüber zu geben, wann Artmann wieder fit sein wird. „Dazu kann ich keine Prognose abgeben. Wir müssen sehen, wie wir mit dieser Situation umgehen“, sagt Klein-Reesink.

Einerseits auf die rasche Genesung Artmanns zu hoffen, andererseits aber eine Lösung für dieses latente Problem zu finden, wird sicherlich auch ein Teil der Vorbereitungsphase sein.

►  Testspiele des SVB: gegen den SC Südlohn (Kreisliga A) am Samstag, 13. Juli; gegen TuS Laer (Kreisliga A) und FC Galaxy (Kreisliga B) im Rahmen der „Stadtmeisterschaft“ am Donnerstag (18. Juli); bei Eintracht Nordhorn (Bezirksliga Weser-Ems) am Freitag, 19. Juli; Platzierungsspiel der „Stadtmeisterschaft“ am Samstag, 20. Juli; Kreispokalspiel bei Vorwärts Wettringen am Samstag, 3. August.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6765522?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F
Nachrichten-Ticker