Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Sieg des SC Preußen Borghorst mit kleinen Schönheitsfehlern

Borghorst -

Einen verdienten Heimsieg feierte am Sonntag der SC Preußen Borghorst. Die Elf vom Trainerduo Florian Gerke/Michael Straube gewann völlig verdient mit 1:0 (0:0). In einer Kategorie präsentierten sich die Hausherren allerdings als extrem schwach.

Sonntag, 06.10.2019, 18:14 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 20:18 Uhr
Tonias Mader (M.) verpassten in der Schlussphase das 2:0.
Tonias Mader (M.) verpassten in der Schlussphase das 2:0. Foto: Marc Brenzel

Mit einem 1:0 (0:0)-Heimsieg über Germania Horstmar hat sich der SC Preußen Borghorst in die obere Tabellenhälfte der Kreisliga A vorgeschoben. Kleinere Schönheitsfehler hatte der Erfolg jedoch, denn angesichts zahlreicher Großchancen fiel dieser viel zu knapp aus. Daher stand für Trainer Florian Gerke nach dem Schlusspfiff auch fest: „Wir hätten heute einen deutlich ruhigeren Nachmittag haben können.“

Gut zu erkennen waren die unterschiedlichen taktischen Philosophien. Die Hausherren wollten schnell das Heft in die Hand nehmen, und das mit Jonas Baumann in der Schaltzentrale. Die Gäste hatten anderes im Sinn. Sie beschränkten sich auf das Verteidigen und fanden 90 Minuten lang offensiv gar nicht statt.

Sebastian Wehrmann im Anschluss an eine Ecke (2.), Gregorij Krumme mit einem Kopfball an die Latte (23.) oder Malek Mallaamine (38.), der eine Hereingabe von Wehrmann nur um eine Zehenlänge verpasst – zur Pause hätten die Preußen schon führen müssen.

Aber es dauerte bis zur 63. Minute, ehe das Heimteam das erste und einzige Mal die Arme hochreißen durfte: Krumme flankte von der linken Seite, im Strafraum lauerte Mert Karatoprak und vollstreckte zum 1:0.

In der Folge hätte der SCP seinen Vorsprung zwingend ausbauen müssen. „Wir haben fünf Abschlüsse innerhalb des Fünfmeterraums – das sind fünf Hundertprozentige, die eigentlich rein müssen“, haderte Gerke mit der Chancenverwertung. Unter anderem trafen Karatoprak und Tobias Mader Aluminium, Wehrmann und Olden zielten zu ungenau.

Und weil das 2:0 einfach nicht fallen wollte, blieb das Match bis zum Schluss offen. Weil die Germanen aber alles andere als Gefahr versprühten, wackelte der vierte Saisonsieg der Borghorster kaum.

„Wir sind heute für kein Tor in Frage gekommen. Die Borghorster haben die bessere Mannschaft gestellt. Leider haben wir mal wieder unser Auswärtsgesicht gezeigt. Aber ich kann doch nicht auf dem Team herumhauen. Was da wieder auf dem Platz stand, das ist im Endeffekt ja eine bessere A-Jugend“, resümierte Horstmars Coach Bernd Borgmann.

Für die Preußen, bei denen sich Nils Uphoff (Knie) und Karatoprak (Knöchel) verletzten, geht es am nächsten Samstag bei Borussia Emsdetten II weiter. Die Germanen empfangen den Tabellenzweiten SuS Neuenkirchen II.

Preußen Borghorst: ­Pichutzki – Wehrmann, Schulze Brock, Brake, Krumme – Mader, Baumann – Eilers (78. Reiß), Karatoprak (85. Verspohl), Groll (46. Uphoff/67. Olden) – Mallaamine.

Germania Horstmar: Mensing – Herdt (87. Schlees), Overkamp, Ruhoff, Wenking – Föllen (77. Schmieder), Jung – Banken (46. Volmer), Kosakowski (86. Pereira), Berkenbrock – Brahaj.

Tor: 1:0 Karatoprak (63.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6983509?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F
Nachrichten-Ticker