Fußball: Bezirksliga
SV Burgsteinfurt gegen Vorwärts Wettringen ist wie Glühwein mit Schuss

Burgsteinfurt -

Die Vergleiche zwischen dem SV Burgsteinfurt und Vorwärts Wettringen haben Schmackes. Davon ist auch auszugehen, wenn sich die beiden Teams am Donnerstag im Punktspiel gegenüberstehen. SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink baut dabei auf seinen besten Mann und auf einen Unterschiedspieler.

Mittwoch, 12.12.2018, 15:26 Uhr aktualisiert: 12.12.2018, 16:51 Uhr
Beim 3:2-Sieg im Hinspiel machte Lars Kormann (v.) den Unterschied aus. An diese Leistung möchte der Burgsteinfurter Angreifer auch am Donnerstag anknüpfen.
Beim 3:2-Sieg im Hinspiel machte Lars Kormann (v.) den Unterschied aus. An diese Leistung möchte der Burgsteinfurter Angreifer auch am Donnerstag anknüpfen. Foto: Thomas Strack

Wäre das Duell SV Burgsteinfurt gegen den FC Vorwärts Wettringen ein Weihnachtsmarktgetränk, wäre es ein Glühwein mit Schuss. Die jüngsten Vergleiche der beiden Konkurrenten – egal ob im Pokal oder in der Meisterschaft – hatten es nämlich richtig in sich. Ähnliches darf am Donnerstag erwartet werden, wenn die Stemmerter zum Jahresausklang Heimrecht genießen.

„Die Wettringer kommen über die Kameradschaft, damit bewegen sie viel. Mit Lyon Meyering verfügen sie zudem über einen torgefährlichen Stürmer, der für Bezirksliga-Verhältnisse Extraklasse hat“, hält SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink große Stücke auf den Kontrahenten.

Aber auch die Hausherren sind mit jeder Menge individueller Klasse gesegnet. Dabei kommt sofort der Name Thomas Artmann in den Sinn. „Der war in den vergangenen vier Wochen ja mehr neben als auf dem Platz“, verweist Klein-Reesinks auf die verletzungsbedingten Fehlzeiten seines Kapitäns. Am Sonntag beim 3:0 gegen Laggenbeck meldete sich Artmann mit zwei Toren und einem herausgeholten Elfmeter eindrucksvoll zurück. „Da hat er gezeigt, wie wichtig er für uns ist“, so „Reese“.

Ob Ricardo da Silva mitspielen kann, steht aufgrund von Oberschenkelproblemen zur Debatte. Ansonsten können sich die Stemmerter nahezu uneingeschränkt aus ihrem Offensiv-Arsenal bedienen. „Jetzt müssen wir nur noch zusehen, diese PS auf die Straße zu bekommen“, betont Klein-Reesink.

Als einen Unterschiedspieler macht der Coach seinen Angreifer Lars Kormann aus. Kormann könne eine Partie im Alleingang entscheiden. Im Hinspiel lieferte Burgsteinfurts Nummer elf mit zwei Treffern dafür einen Beweis. Das dritte Tor beim 3:2-Erfolg ging auf das Konto von – genau: Thomas Artmann.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6253284?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686795%2F
Nachrichten-Ticker