Fußball: Kreisliga B
Witthake folgt auf Dudek

Ochtrup -

Der FC SW Weiner ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den am Saisonende ausscheidenden Trainer Florian Dudek in Wettringen fündig geworden. Die Zusage von Alexander Witthake, bisher spielender „Co“ bei Vorwärts und rechte Hand von Chefcoach Patrick Wensing, verspricht eine spannende und interessante Herausforderung zu werden.

Mittwoch, 19.12.2018, 14:58 Uhr aktualisiert: 20.12.2018, 16:16 Uhr
Alexander Witthake ist seit 25 Jahren ein Fixpunkt bei Vorwärts Wettringen. Am 1. Juli 2019 wird er Trainer bei SW Weiner.
Alexander Witthake ist seit 25 Jahren ein Fixpunkt bei Vorwärts Wettringen. Am 1. Juli 2019 wird er Trainer bei SW Weiner. Foto: Sven Rapreger

Er selbst bezeichnet sich gerne als „Mr. Wettringen“. Doch weiß Alexander Witthake auch, dass Veränderungen guttun, wenn man sportlich auf einer anderen Ebene etwas erreichen will. Das versucht der aktuelle Spieler des Bezirksligisten Vorwärts Wettringen ab dem 1. Juli 2019 als Trainer des FC Schwarz-Weiß Weiner, wo er die Nachfolge des bisherigen FC-Chefcoaches Florian Dudek antritt. „Wir sind froh, dass wir mit Alex einen engagierten Trainer gefunden haben“, bestätigt Norbert Doedt. In diesem Zusammenhang verkündet der Sportleiter des heimischen B-Ligisten zudem, dass Daniel Kathöver weiterhin Co-Trainer und Matthias Heinendirk Betreuer bei SW bleiben.

Witthake ist gebürtiger Wettringer und seit 25 Jahren Mitglied bei Vorwärts, wo er als „Führungsspieler und Kapitän“, wie er sagt, fungierte und die sportliche Entwicklung als fester Bestandteil der Wettringer „Ersten“ in den vergangenen 13 Jahren maßgeblich mitgeprägt hat. „Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, etwas Eigenes zu versuchen.“ In der Weiner sieht der 31-Jährige dafür offenbar ein lohnenswertes Betätigungsfeld.

Seine Zusage habe er unabhängig von der Klassenzugehörigkeit gegeben. Zurzeit führen die Schweiß-Weißen die Tabelle in der Kreisliga B an, doch ausgerechnet Wettringens „Zweite“ scheint sich als hartnäckigster Verfolger im Kampf um den direkten Aufstieg ins Kreisliga-Oberhaus herauszukristallisieren. „SW Weiner ist ein Verein mit einem ruhigen Umfeld und einer intakten Mannschaft. Deshalb ist die Klassenzugehörigkeit erst einmal zweitrangig, wobei ich natürlich hoffe, dass es die A-Liga sein wird“, gibt Witthake zu verstehen.

Bei Vorwärts war er zuletzt als „spielender Co-Trainer“ rechte Hand von Chefcoach Patrick Wensing. Bei Schwarz-Weiß indes will er seinen Job vornehmlich von der Seitenlinie aus erledigen. Wobei der Defensivallrounder aber nichts ausschließen will, sollte einmal Not am Mann sein. „Bei Bedarf weiß ich noch, wo meine Fußballschule stehen“, versichert Witthake.

Anfang November hatte Weiners jetziger Trainer Dudek angekündigt, am Saisonende – vornehmlich aus privaten Gründen – aufzuhören. Der ehemalige Spieler des SV Mesum und des SV Burgsteinfurt ist unlängst zum zweiten Mal Vater geworden und will sich mehr um seine Familie kümmern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6269273?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686795%2F
Nachrichten-Ticker