Fußball: 31. Hallenturnier des SV Wilmsberg
Piggen-Motor stottert nur kurz

Borghorst -

Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg.

Donnerstag, 27.12.2018, 23:34 Uhr aktualisiert: 28.12.2018, 17:08 Uhr
Gleich schlägt‘s ein: Niklas Thoms (r.) bringt den SV Wilmsberg gegen Heek auf die Siegerstraße. Der 5:2-Erfolg brachte den Gruppensieg.
Gleich schlägt‘s ein: Niklas Thoms (r.) bringt den SV Wilmsberg gegen Heek auf die Siegerstraße. Der 5:2-Erfolg brachte den Gruppensieg. Foto: Jan Gudorf

Gut fünf Minuten benötigte der SV Wilmsberg, um nach den Weihnachtstagen wieder in Tritt zu kommen und die besinnliche Zeit für beendet zu erklären. Nach dem 0:1-Rückstand gegen den SV Bad Bentheim roch es für kurze Zeit nach einem Fehlstart in die 31. Ausgabe des eigenen Hallenfußballturniers. Doch dann sorgten Diogo Maia Rego und Alex Wehrmann mit jeweils zwei Treffern sowie Niklas Thoms doch noch für einen souveränen 5:1-Erfolg gegen den niedersächsischen Bezirksligisten.

Allerdings zeigte das zweite Spiel der Gastgeber in Gruppe B gegen DJK Blau-Weiß Greven, dass der Weihnachtsbraten vermutlich doch noch etwas schwerer im Magen liegt. Trotz Überlegenheit reichte es gegen den A-Ligisten nur zu einem 0:0, da der SVW vor dem Gehäuse zu kompliziert agierte. Greven erledigte anschließend seine Hausaufgaben und setzte die Wilmsberger durch ein 5:0 gegen die enttäuschenden Bentheimer unter Druck.

31. Hallenfußballturnier des SV Wilmsberg: 1. Spieltag

1/20
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf
  • Die Weihnachtsgans ist verdaut, die letzten Geschenke sind ausgepackt und die Energiespeicher wieder aufgefüllt - höchste Zeit also, um wieder gegen den Ball zu treten. Der SV Wilmsberg tat dies am ersten Tag seines eigenen Hallenturniers nach kurzer Anlaufzeit mit Erfolg. Foto: Jan Gudorf

In der letzten Partie gegen den schon für die Zwischenrunde qualifizierten SV Heek bewiesen die Piggen aber, dass sie mit diesem umgehen können. Eine knappe Niederlage hätte zum Weiterkommen gereicht. Doch der SVW ging auf Nummer sicher und errang durch einen 5:2-Erfolg noch souverän den Gruppensieg. Den 0:1-Rückstand gegen den Coesfelder A-Ligisten drehten Thoms, Wehrmann, Maia Rego, Niclas Ochse und Daniel Groll noch in einen klaren Sieg.

Weniger erfolgreich verlief der Abend für die beiden Steinfurter Teams in Gruppe A, deren Ausscheiden bereits nach dem zweiten Spiel besiegelt war. Die JSG Borghorst/Wilmsberg dürfte die kurze Heimreise dennoch zufrieden angetreten sein, verabschiedete sie sich doch mit einem furiosen 5:0 gegen den FC Galaxy Steinfurt. Bei den Niederlagen zuvor gegen Vorwärts Wettringen (1:5) und Grün-Weiß Rheine (2:5) stimmte zwar der Einsatz, vor dem gegnerischen Kasten fehlte jedoch zu häufig die Konsequenz, als dass es für etwas Zählbares hätte reichen können. Umso spektakulärer dafür der Erfolg gegen Galaxy, mit dem sich die A-Junioren für ihren couragierten Auftritt belohnten und für den sie in der Halle viel Beifall erhielten. Johannes Bilke steuerte gleich vier Treffer bei, Torhüter Jannik Anselmi ragte ebenfalls mehrfach heraus.

Der FC Galaxy Steinfurt hingegen enttäuschte mit null Punkten. Kam die Niederlage gegen A-Ligist GW Rheine (2:3) noch sehr unglücklich zu Stande, so war der B-Ligist gegen den Gruppenfavorit Vorwärts Wettringen ohne Chance (1:5). Bezirksligist Wettringen sicherte sich schließlich den Gruppensieg vor den Rheinensern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6284593?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686795%2F
Nachrichten-Ticker