Fußball: Steinfurter Stadtmeisterschaft
Finale der Steinfurter Stadtmeisterschaft auf Mittwoch verlegt

Borghorst -

Eigentlich war alles angerichtet: Mit dem SV Wilmsberg und dem SV Burgsteinfurt standen sich die beiden Favoriten im Finale der Stadtmeisterschaft gegenüber. Aber zu einer Austragung des Duells kam es erst gar nicht. Grund dafür war das Wetter. Jetzt wird die Entscheidung an einem anderen Tag getroffen.

Samstag, 20.07.2019, 18:50 Uhr aktualisiert: 22.07.2019, 15:22 Uhr
Hannes Medding (r.) vom TuS Laer lässt sich zu seinem Treffer im Spiel um Platz drei gegen den 1. FC Nordwalde beglückwünschen. So richtig viel Fußball wurde am Samstag im Wilmsberger Waldstadion aber nicht geboten,
Hannes Medding (r.) vom TuS Laer lässt sich zu seinem Treffer im Spiel um Platz drei gegen den 1. FC Nordwalde beglückwünschen. So richtig viel Fußball wurde am Samstag im Wilmsberger Waldstadion aber nicht geboten, Foto: Marc Brenzel

Wer Steinfurts Fußball-Stadtmeister 2019 wird, klärt sich erst am Mittwoch. Denn erst dann wird das Finale zwischen Titelverteidiger SV Burgsteinfurt und dem gastgebenden SV Wilmsberg ausgetragen (Anstoß: 19.30 Uhr, Waldstadion). Das für eigentlich Samstag angesetzte Endspiel konnte nicht über die Bühne gehen, da ein anhaltendes Gewitter keine pünktliche Austragung zuließ.

Starker Regen und Blitze sorgten dafür, dass Schiedsrichter Norbert Buss (Matellia Metelen) die Begegnung nicht passend um 18 Uhr beginnen konnte. Der Unparteiische bot den Teams an, später zu starten, doch das hätte zu Komplikationen geführt. Teile der Burgsteinfurter Mannschaft waren in Münster zu einer Hochzeit eingeladen, daher hätte Trainer Christoph Klein-Reesink zu einem späteren Zeitpunkt keine Formation mehr aufbieten können.

„Laut Wetterradar hätten wir erst gegen sieben, halb acht wieder auf den Platz gekonnt. Und dann hätten wir uns auch noch aufwärmen müssen. Das wäre zu spät geworden“, erklärte SVW-Coach Christof Brüggemann. In Absprache mit dem Vorstand und dem Gegner wurde die Entscheidung gefällt, das Finale für Mittwoch neu anzusetzen.

„Dafür sagen die Stemmerter extra ein Testspiel ab. Dieses Entgegenkommen finde ich total honorig. Das unterstreicht die Wertigkeit der Stadtmeisterschaft“, kommentierte Brüggemann.

Bereits zuvor war die Partie um Platz drei zwischen dem 1. FC Nordwalde und dem TuS Laer nach 70 Minuten abgebrochen und später nicht mehr angepfiffen worden. „Es gibt die klare Anweisung, bei Blitzen zu unterbrechen“, hatte Schiri Ramon Pauli (SW Weiner) keinen Spielraum.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Nordwalder mit 6:1 vorne. In einer richtig unterhaltsamen ersten Hälfte hatte Hannes Medding den TuS per Distanzschuss in Führung gebracht (32.), doch Tim Lambers glich postwendend aus.

Im zweiten Abschnitt trumpfte der FCN groß auf. Julian Godt (47.), Nicolas Mocciaro (55., Foulelfmeter), Henning Hölscher (60.) und Marvin Bingold (62./66.) sicherten ihrer Truppe den Bronzerang.

Der Finaltag im Waldstadion war mit dem Spiel um Platz fünf zwischen Preußen Borghorst und Galaxy Steinfurt eröffnet worden. Hier setzte sich der klassenhöhere SCP mit 4:0 (1:0) durch. Malek Mallaamine trug sich zwei Mal in die Totschützenliste ein (43./80.), zudem trafen ­Kevin Dirkes (48.) und Tristan Leist (58.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6792301?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686795%2F
Nachrichten-Ticker