Fußball: Kreispokal
Simon Lovermann macht den FSV Ochtrup glücklich

Ochtrup -

Am Dienstagabend standen sich mit dem FSV Ochtrup und dem TuS Laer zwei A-Ligisten in der ersten Runde des Kreispokals gegenüber. Am Ende hatten die Ochtruper die Nase vorne. Vor allem dank eines Neuzugangs, aber auch dank einer Roten Karte, die eigentlich hätte keine sein sollen.

Dienstag, 06.08.2019, 21:46 Uhr aktualisiert: 07.08.2019, 14:22 Uhr
Simon Lovermann (r.) machte nicht nur mit seinen zwei Toren deutlich, dass er eine echte Verstärkung für den FSV Ochtrup ist.
Simon Lovermann (r.) machte nicht nur mit seinen zwei Toren deutlich, dass er eine echte Verstärkung für den FSV Ochtrup ist. Foto: Marc Brenzel

Der FSV Ochtrup hat das erste Pflichtspiel der neuen Saison erfolgreich gestaltet. In der ersten Runde des Kreispokals setzten sich die Töpferstädter am Dienstagabend vor eigenem Publikum gegen den TuS Laer mit 3:1 (1:1) durch. Mann des Tages war Neuzugang Simon Lovermann, der mit zwei Toren erheblichen Anteil am Weiterkommen besaß.

Den besseren Start legten allerdings die Gäste hin, die durch einen an Marcel Exner verursachten und von ihm selbst verwandelten Elfmeter zum 1:0 kamen (4.). Der FSV blieb nicht lange um eine Antwort verlegen und glich im Anschluss an eine Ecke durch Mo Sylla aus (9.). Nach dem ersten Austausch von Wirkungstreffern fehlte es auf beiden Seiten fortan aber an der Genauigkeit im Abschluss.

Nach der Pause fanden die Ochtruper besser wieder rein und erspielten sich ein Übergewicht. Das wurde noch größer, als Laers Verteidiger Marcel Theis die Rote Karte gezeigt bekam. Laut Regelauslegung des Unparteiischen soll er gegen FSV-Mittelstürmer Lukas Höseler die Notbremse gezogen haben (58.). Dabei überzog der Schiri aber das Strafmaß, da Theis auf keinen Fall als letzter Mann agierte und somit auch keine klare Torchance vereitelte.

Aus ihrer Überzahl schlugen die Hausherren dann auch Kapital. Als die Laerer eine Attacke nur unzureichend parierten, versenkte Lovermann den Ball mit einem schönen Schlenzer in den Winkel (65.). Drei Minuten vor dem Ende besiegelte der Sommertransfer aus Coesfeld per Kopf nach Flanke von Sylla den Einzug in die zweite Runde.

„Der Anfang hat sich etwas schwierig gestaltet, doch der Ausgleich kam zu einem günstigen Zeitpunkt. Vor dem 2:1 haben wir gut gepresst und so den Ballgewinn erzwungen. Simon Lovermann ist ein Mega-Gewinn für uns“, kommentierte Ochtrups spielender Co-Trainer Tim Niehues.

Für Laers Coach Ron Konermann stand fest: „Alles in allem haben wir das recht gut gemacht, die Partie war ja lange ausgeglichen. Die Entscheidung mit der Roten Karte geht gar nicht, zumal Ochtrup für ein ähnliches Vergehen im ersten Abschnitt nur Gelb bekommt.“

FSV Ochtrup: J. Averesch – Kutzmann, J. Engrbing (71. Küper), Haumering, Theile – Holtmann (71. Fiedler), Hannekotte, Lovermann – Niehues, Höseler (75. Ahlers), Sylla.

TuS Laer: Thüring – Wesener-Roth, Kippenbrock, Bröker (52. Eissing), Theis, Eißing – Dresa (61. Oldach), Schwier (82. Barbato), Medding – Exner, L. Konermann.

Tore: 0:1 Exner (4., Foulelfmeter), 1:1 Sylla (9.), 2:1 und 3:1 Lovermann (65./87.).

Bes. Vorkommnis: Rote Karte gegen Laers Theis (58., Notbremse).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6832063?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686795%2F
Nachrichten-Ticker