Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Rafael Walzel ist der neue Weiner-Held

Ochtrup -

Der FC Schwarz-Weiß Weiner hat im Abstiegskampf einen wichtigen Sieg gelandet. Das 2:0 gegen den SV Burgsteinfurt schiebt die Ochtruper wieder über den ominösen Strich. Für die Stemmerter hat die Pleite fatale Folgen.

Sonntag, 21.05.2017, 18:45 Uhr aktualisiert: 22.05.2017, 15:51 Uhr
Weiners Maik Thihatmar (r.) gelang in der 68. Minute das wichtige 1:0. Obwohl die Schwarz-Weißen das Abstiegsduell gegen den SVB II gewannen, ist ihre endgültige Rettung noch lange nicht in trockenen Tüchern.
Weiners Maik Thihatmar (r.) gelang in der 68. Minute das wichtige 1:0. Obwohl die Schwarz-Weißen das Abstiegsduell gegen den SVB II gewannen, ist ihre endgültige Rettung noch lange nicht in trockenen Tüchern. Foto: Marc Brenzel

Der FC Schwarz-Weiß Weiner hat seine Aussichten, in der Kreisliga A zu bleiben, erheblich verbessert. Mit einem 2:0-Heimsieg gegen die Reserve des SV Burgsteinfurt schoben sich die Ochtruper wieder über den ominösen Strich, sind am nächsten Wochenende – da selbst spielfrei – aber auf Schützenhilfe angewiesen. Für die Gäste aus Stemmert steht hingegen seit Sonntag fest, dass es für sie in der nächsten Saison in der B-Liga weitergeht.

Das Drama nahm seinen Anfang eigentlich schon am Samstag in Ochtrup, wo der 1. FC Nordwalde nicht über ein 1:1 hinaus kam. Damit war Amisia Rheine die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen, was die Emsstädter auch ausgiebig bis in die Morgenstunden feierten – und so war der neue „Meister“ nicht mehr als leichte Beute für den Abstiegskandidaten aus Leer, der daher zu einem 5:2-Sieg kam.

Die für alle überraschenden Zwischenstände aus Rheine machten klar, dass in der Weiner ein Unentschieden keinem der beiden Mannschaften zum Ligaverbleib reichen würde. Das löste die Handbremse aber erstmal nicht, denn allen Akteuren war die Angst vor Fehlern anzumerken. Hinten verteidigten beide Teams resolut, sodass es nur wenige Chancen gab.

Im zweiten Durchgang ging es ähnlich weiter, wobei Niklas Reuter die beste Gelegenheit der Gäste ausließ. Als „Initialzündung“ wertete Weiner-Coach Florian Dudek die Einwechslung von Rafael Walzel, der kurz nach seiner Hereinnahme das 1:0 mit einem Diagonalball auf Bernd Möllers einleitete. Möllers arbeitete sich auf der linken Seite durch und bediente Maik Thihatmar, der aus einem Meter nur noch in das leere Tor einzuschieben brauchte (67.).

Walzel selbst besorgte in der 80. Minute mit einem Flachschuss aus 18 Metern die Entscheidung, die Dudek erstmal aufatmen ließ: „Wir haben gewonnen, mehr konnten wir eh nicht machen. Jetzt warten wir ab, was die Konkurrenz aus Leer und Nordwalde am nächsten Wochenende macht“, bilanzierte der Übungsleiter, der in seinem Fazit sowohl den Spielplan als auch die Einstellung der Amisen kritisch hinterfragte.

Maik Reichstein sprach nach dem Schlusspfiff von „Wettbewerbsverzerrung“. Es sei doch klar, dass ein Team nicht mehr vernünftig auftreten könne, wenn einige Spieler zwei Atü auf dem Kessel hätten. Diese Voraussetzungen und die Entstehung der Niederlage gegen die Schwarz-Weißen würden irgendwie zur gesamten Saison passen, die am Sonntag mit dem Abstieg aus dem Kreisoberhaus ihr unschönes Ende fand.

FC SW Weiner: Na­dicksbernd – Hüntemann, H. Möllers, Lenfert, Stohldreyer – M. Möllers (90. + 1 Homölle), Schultejann – Weyring (65. T. Bröker), B. Möllers, Heinenbernd (59. Walzel) – Thihatmar.

SV Burgsteinfurt II: Beck­onert – Lahrkamp (52. Hörstker), Rawert, Müller, Abbing – Schröer, Steger (75. Pelster) – Schürmann, Spieker, Buck – Reuter (69. Mundus).

Tore: 1:0 Thihatmar (67.), 2:0 Walzel (80.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4861170?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker