Die Reitertage des ZRFV Metelen
In Metelen steht die Heide Kopf

Metelen -

Von Freitag bis Sonntag lädt der ZRFV Metelen zu seinen Reitertagen ein. Drei S-Springen stehen für die hohe Qualität des Turniers. Dementsprechend viele namhafte Starter haben gemeldet.

Donnerstag, 29.06.2017, 14:00 Uhr aktualisiert: 29.06.2017, 16:06 Uhr
Der Ochtruper Tobias Woltering gewann 2014 und 2015 bei den Metelener Reitertagen den Großen Preis.
Der Ochtruper Tobias Woltering gewann 2014 und 2015 bei den Metelener Reitertagen den Großen Preis. Foto: Thomas Strack

Pferdesportler aller Alters- und Leistungsklassen merken sich seit Jahren in ihren Kalendern das erste Wochenende im Juli vor. Traditionell findet dann in der Metelener Heide das Turnier des Zucht-, Reit- und Fahrvereins statt. Von Freitag bis Sonntag ist die Vechtegemeinde wieder der Gastgeber für Reitsport zum Mit- der-Zunge-schnalzen.

Drei Springen der schweren Kategorie verdeutlichen den hohen Anspruch, den die Organisatoren an sich selbst stellen. Am Samstagabend um 18 Uhr bereitet ein Zwei-Phasenspringen der Klasse S* die Zuschauer auf den Sonntag vor, an dem es um 12.30 Uhr eine S*-Springprüfung gibt. Im Fokus des Interesses steht aber der Große Preis, der ab 15.30 Uhr als S*-Springen mit Stechen geritten wird.

Im Vorjahr, als der Grevener Thomas Holz auf Landiano siegte, gingen im Großen Preis lediglich zehn Paare in den Parcours. Grund dafür waren der beinahe das ganze Wochenende anhaltende Regen, der die Bedingungen für Ross und Reiter erschwerte und zu teilweise dramatischen Einbrüchen bei Teilnehmerzahlen sorgte.

„So ist das eben, wenn auf einem echten Rasenplatz gesprungen wird“, weiß Rainer Isermann, der stellvertretende Vorsitzende des gastgebenden ZRFV. Ausrichter, die auf Sand „bauen“ würden, gäbe es zwar immer mehr, doch die Metelener halten an „ihrem“ Untergrund fest. „Rasenturniere sind doch alleine schon aus optischen Gesichtspunkten viel schöner anzusehen“, findet Isermann. Und in Wimbledon würde ja auch nicht plötzlich auf Sand Tennis gespielt.

Insgesamt stehen 28 Prüfungen von E bis S im Angebot. Neben den drei S-Springen gibt es sechs M-Prüfungen, wobei das M**-Youngsterspringen für sechs- und siebenjährige Pferde am Freitag ab 16 Uhr viel Spannung verspricht. Obwohl bei den Metelener Reitertagen der Springsport den Schwerpunkt bildet, kommen auch die Dressurspezialisten nicht zu kurz.

Auch in diesem Jahr warten die Metelener mit einem hochwertigen Starterfeld auf. Neben Holz, der 2016 gleich drei goldene Schleifen mit nach Hause brachte, ist Tobias Woltering zu nennen. Der Ochtruper gewann 2014 und 2015 den Großen Preis von Metelen. Hendrik Zurich (Gronau), Stephan Gerdener (Laer), Jana Wargers (Greven), Toni Hassmann (Lienen) und Hendrik Dowe (Heiden) sind ebenso mit dabei. Für internationales Flair sorgen unter anderem der Kanadier Braden James sowie Bo-Seon Kim, der eine mehrköpfige südkoreanische Fraktion anführt.

Die Reitertage in Metelen beginnen am Freitag um 10 Uhr mit einer Springpferdeprüfung der Klasse A** für Vierjährige.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4961559?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker