Fußball: Bundesliga
Nur Florian Dudek wehrt sich gegen Bayern München als neuen Meister

Kreis Steinfurt -

Ist der FC Bayern München tatsächlich das Überteam der Fußball-Bundesliga? Darin scheinen sich die Trainer aus dem Kreis Steinfurt bei ihrem Meistertipp fast einig zu sein. Nur einer tanzt aus der Reihe.

Dienstag, 15.08.2017, 14:17 Uhr
Ein mittlerweile gewohntes Bild: Die Bayern feiern die Deutsche Meisterschaft. Für viele Experten steht fest, dass die Münchner wieder den Titel holen.
Ein mittlerweile gewohntes Bild: Die Bayern feiern die Deutsche Meisterschaft. Für viele Experten steht fest, dass die Münchner wieder den Titel holen. Foto: Witters

Mit dem Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen eröffnet der FC Bayern München am Freitag die neue Saison in der Fußball-Bundesliga. Holen die Bayern ihren sechsten Titel in Serie, gibt es einen ernsthaften Konkurrenten, und wer steigt ab? Das wollte die WN-Sportredaktion von den Trainern der heimischen Vereine wissen.

►  Matthias Kappelhoff (1. FC Nordwalde): „Ich würde ja gerne meine Dortmunder als neuen Meister nennen, doch ich befürchte, dass es wieder die Bayern machen werden. Die haben einfach die meiste Qualität. Einen ernsthaften Konkurrenten sehe ich da nicht. Absteigen werden Augsburg und Hamburg, aber auch Mainz ist mit in der Verlosung.“

►  Dirk Altkrüger (Preußen Borghorst): „Ich gehe davon aus, dass Augsburg Meister wird und hoffe, dass Dortmund absteigt. Aber mal Spaß beiseite: Eigentlich steht außer Frage, dass die Bayern vorne landen. Obwohl, Dortmund hat schon eine gute Truppe. Aber bis die den neuen Trainer versteht, sollte der Vorsprung des FCB schon groß genug sein. Absteigen wird – auch wenn ich jetzt Ärger von meinem Bruder bekomme – Hamburg. Und ich denke, dass Bremen dieses Jahr da unten auch mitmischt.“

►  Frank Averesch (Arminia Ochtrup): „Ich tippe auf die Bayern. Die sind am breitesten aufgestellt und können daher besser mit der Dreifachbelastung umgehen als zum Beispiel Dortmund oder Leipzig. Die Aufsteiger aus Stuttgart und Hannover werden es schwer haben, die Klasse zu halten.“

►  Florian Dudek (TuS Laer 08): „Mein Meistertipp ist jedes Jahr Dortmund. Das mache ich aus Prinzip. Allerdings muss man da noch mal abwarten, wie es mit Dembélé und Aubameyang weitergeht. Hamburg, Freiburg, Frankfurt und Hannover machen die Absteiger unter sich aus.“

►  Christian Löbbering (SpVgg Langenhorst/Welbergen Damen): „Ganz klar, die Bayern werden Meister. Und das sage ich nicht nur, weil ich im Kommerzsport Fußball FCB-Sympathisant bin. Stuttgart und Hannover steigen ab, dazu der HSV.“

►  Jürgen Albrecht (TuS Altenberge Damen): „Der FC Bayern holt den Titel. Auch deswegen, weil da Leute auf der Bank sitzen, die immer ein Spiel drehen können, wenn sie reinkommen. Mal gucken, was Dortmund macht. Gladbach hat sich gut verstärkt. Für die Rolle des Bayern-Jägers reicht das aber nicht. Absteiger sind für mich Augsburg und Mainz.“

►  Andre Rodine (Germania Horstmar): „Mein Tipp ist relativ simpel: Bayern München. Ob RB Leipzig mit seiner Art, Fußball zu spielen, da mithalten kann, bleibt abzuwarten. Dem HSV wünscht man ja fast schon den Abstieg. Irgendwann haben es die Hamburger nicht mehr verdient, drin zu bleiben. Augsburg und Bremen müssen auch runter.“

►  Nelson Venancio (Galaxy Steinfurt): „In einem Spiel sind die Bayern sicherlich zu bezwingen, aber nicht über eine ganze Saison. Und jetzt kommen auch noch gute Verstärkungen wie Süle und Rudy dazu. Absteiger? Freiburg, weil bei denen nach einer guten Saison eine schlechte folgt. Dazu Hamburg, Hannover in der Relegation.“

►  Bertino Nacar (Matellia Metelen): „Der große 1. FC Köln als Meister – das wäre mein Traum. Am Ende werden es aber wohl wieder die Bayern. Die sind einfach das Nonplusultra im deutschen Fußball. Da können auch Dortmund und Leipzig nicht mithalten. Hamburg muss dieses Jahr runter. Dazu packe ich mit Hannover noch einen weiteren Nordclub.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5079680?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker