Reiten: Turnier des ZRFV Altenberge
Feines Reiten ohne Kandare

Altenberge -

Die Dressurprüfungen beim Altenberger Reitturnier sind in der Region und darüber hinaus ausgesprochen beliebt. Schon in Klasse E gibt es hier eine Qualifikationsprüfung, die den Reiternachwuchs für das Finale motiviert: Eine E-Dressur einzeln geritten, was es sonst tatsächlich nirgendwo gibt.

Montag, 21.08.2017, 16:00 Uhr aktualisiert: 21.08.2017, 16:42 Uhr
Feines Reiten: Sophia Rosenthal wird für Platz fünf im Kürfinale von Heidi Rosenthal und Silke Dertwinkel-Harbich vom Vorstand des Vereins beglückwünscht.
Feines Reiten: Sophia Rosenthal wird für Platz fünf im Kürfinale von Heidi Rosenthal und Silke Dertwinkel-Harbich vom Vorstand des Vereins beglückwünscht. Foto: Simone Friedrichs

Die Dressurprüfungen beim Altenberger Reitturnier sind in der Region und darüber hinaus ausgesprochen beliebt. Schon in Klasse E gibt es hier eine Qualifikationsprüfung, die den Reiternachwuchs für das Finale motiviert: Eine E-Dressur einzeln geritten, was es sonst tatsächlich nirgendwo gibt. Hier hieß die Siegerin Mareike Hackenesch aus Hiltrup vor Lena Marschalck aus Burgsteinfurt.

Auch in Klasse A gibt es eine Prüfungsserie mit Finale, das dann als A-Kür entschieden wird. Über den Sieg freute sich Lea Hörbelt aus Holthausen-Beerlage. Vom gastgebenden Verein war hier Sophia Rosentahl auf Rang fünf erfolgreich.

Was beim RV Altenberge groß geschrieben wird, ist die Förderung des „Feinen Reitens“: „Wir verzichten ganz bewusst in unserer Ausschreibung auf Dressuren auf Kandare, weil wir das ‚Feine Reiten‘ fördern möchten. Dafür bekommen wir viel Lob, denn es gibt immer mehr Dressurreiter, die lieber auf Trense starten“, erklärt Silke Dertwinkel-Harbich, Vorsitzende des Altenberger Vereins.

„Ich starte gerne auf Trense. Auch international hält dieser Trend ja bereits Einzug: Die Vielseitigkeitsreiter dürfen in der Dressur Klasse S ihre Zäumung selbst wählen, die meisten bleiben bei der Trense“, betont auch Kim-Lara Lammerkamp aus Nordwalde. „Ohnehin sollte ja erst mit Kandare gezäumt werden, wenn das Pferd auch alle Lektionen auf Trense sicher beherrscht“, sagt die Dressureiterin. „Dann kann ich die Kandare auch zur Prüfung weglassen, wenn es erlaubt ist.“

In der Dressurprüfung der Klasse M siegte Lilly Rohberg aus Münster vor Lissy Brinkmann vom Reiterverein Saerbeck. Die beiden Nordwalderinnen Lammerkamp und Anja Pabst belegten in dieser Prüfung die Ränge drei und vier.

Für die Altenberger Reiter gab es erwartungsgemäß mehr Erfolge im Springen als in der Dressur zu verbuchen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5092561?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker