Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Ochtruper Arminen gehen leer aus

Ochtrup -

Zum dritten Mal in Folge ist der SC Arminia Ochtrup ohne Punkte geblieben. Gegen die Reserve von Emsdetten 05 kassierten die Töpferstädter trotz einer 1:0-Führung eine 1:2-Heimniederlage. Trainer Frank Averesch sprach anschließend von einem „mehr als gebrauchten Sonntag“.

Sonntag, 03.09.2017, 17:56 Uhr aktualisiert: 03.09.2017, 19:04 Uhr
Vollkommen in Unterzahl: Arminia Ochtrups Mittelstürmer Tim Niehues (r.) nimmt es gleich mit fünf Gegenspieler auf. Am Ende behielten die Emsdettener nicht nur in diesem Duell die Oberhand.
Vollkommen in Unterzahl: Arminia Ochtrups Mittelstürmer Tim Niehues (r.) nimmt es gleich mit fünf Gegenspieler auf. Am Ende behielten die Emsdettener nicht nur in diesem Duell die Oberhand. Foto: Marc Brenzel

Zum dritten Mal in Folge blieb der SC Arminia Ochtrup ohne Zählbares. Am Sonntag verloren die Töpferstädter ihr Heimspiel gegen Aufsteiger Emsdetten 05 II mit 1:2 (0:0). Dabei wähnten sich die Ochtruper nach dem Führungstreffer von Pawel Ozog (61.) schon auf dem richtigen Weg.

Statt dem üblichen 4-1-4-1-System hatte sich Frank Averesch für ein offensiveres 4-2-3-1 entschieden. „Gegen einen Neuling müssen die Punkte schließlich am Ort behalten werden“, begründete der SCA-Trainer.

In Richtung Emsdettener Gehäuse spielten die Arminen in der ersten Hälfte auch recht gefällig und kamen zu Chancen (Chris Liening, Jens Bode, Tim Niehues), die aber nichts einbrachten. Weil auch die technisch starken Emsdettener ihr Zielfernrohr noch nicht richtig eingestellt hatten, ging es torlos in die Kabinen.

Bewegung kam erstmals in der 61. Minute auf die Anzeigetafel: Nach einer präzisen Flanke von Rechtsverteidiger Julian Engbring traf Ozog mit einem schönen Kopfball gegen die Laufrichtung von Gäste-Keeper Janis Over.

Das war aber gleichzeitig Höhe- und Endpunkt der Ochtruper Bemühungen. Auf einmal waren die Hausherren nicht mehr richtig bei der Sache. Nur zwei Minuten nach dem Wechsel erzielte Ibrahim Polat mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze den Ausgleich, erneut nur 120 Sekunden später war Frederic Uda nach einer Hereingabe von Timo Heinrich mit dem Kopf zur Stelle – 1:2. „Beiden Treffern gehen vermeidbare Fehler voraus“, kritisierte Averesch.

In den noch verbleibenden 25 Minuten waren die Ochtruper nicht mehr in der Lage, zurückzuschlagen. Ihr Angriffsspiel war zu statisch und ohne Ideen, sodass die Jutestädter nicht wirklich in Schwierigkeiten kamen.

„Nach dem 1:0 war ich guter Dinge, doch dann haben wir viel zu unkonzentriert gespielt. Das ist alles mehr als ärgerlich. Diese Niederlage war mindestens genau so vermeidbar wie das 1:2 am vergangenen Wochenende in Metelen. Das waren jetzt zwei mehr als gebrauchte Sonntage hintereinander für uns“, resümierte Frank Averesch.

Am kommenden Wochenende gastieren die Ochtruper bei der Drittvertretung von SuS Neuenkirchen.

Arminia Ochtrup: Neumann – J. Engbring, Fiedler, Beckmann, M. Engbring – Hannekotte, Grotegerd (77. Roters) – Bode, Ozog (73. Heilig), Liening (59. Lienkamp) – Niehues.

Tore: 1:0 Ozog (61.), 1:1 Polat (63.), 1:2 Uda (65.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5123907?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker