Anzeige

Do., 01.02.2018

Tischtennis: Verbandsliga Metelener erneut in personeller Schieflage

Hendrik Waterkamp ist einer der „letzten verbliebenen Mohikaner“ für das Heimspiel gegen Rheine.

Hendrik Waterkamp ist einer der „letzten verbliebenen Mohikaner“ für das Heimspiel gegen Rheine. Foto: Thomas Strack

Metelen - 

Für den TTV Metelen steht am Samstag das Heimspiel gegen die DJK TTR Rheine auf dem Programm. Ausgerechnet im Kreisderby fehlen den Hausherren gleich drei Stammspieler. Die Lücken sollen zwei Youngster aus der Kreisliga stopfen.

Auch im zweiten Rückrundenspiel können die Verbandsligaherren des TTV Metelen nicht in Bestbesetzung antreten. Am Samstag in eigener Halle gegen den TTR Rheine (Beginn: 18.30 Uhr) fehlen mit Sebastian Doedt, Jan Tewes und Stefan Weiß gleich drei Stammspieler.

Angesichts dieser Voraussetzungen ist ein Punktgewinn im Kreisderby kaum zu erwarten. Bereits im Hinspiel kassierten die Metelener eine 6:9-Niederlage.

Wer die Lücken füllen soll, ist noch nicht abschließend geklärt. Gut möglich ist, dass die beiden Nachwuchskräfte Mirko Thole und René Bückers aus dem Kreisligateam zum Einsatz kommen. Dadurch würde die Bezirksliga-Reserve des TTV nicht geschwächt.

Die Metelener Zweitvertretung tritt zeitgleich an den Nachbartischen gegen die „Zweite“ des TTR Rheine an. Auch hier hatten die Sportler aus der Vechtegemeinde in der Hinrunde das Nachsehen und verloren mit 7:9.

Diesmal rechnet sich der TTV mehr aus. Heiko Fislage und Siegmar Niehoff stehen wieder zur Verfügung, somit kann die Mannschaft von Teamsprecher Martin Weßling gegen den Tabellenvierten aus Rheine fast in Bestbesetzung antreten. In der Tabelle weist die TTV-Reserve als Sechster sechs Pluspunkten weniger auf als die Rheinenser.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5477927?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F