Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Metelener bleiben im Kreisoberhaus

Metelen -

Der FC Matellia Metelen spielt auch in der Saison 2018/19 in der Kreisliga A. Am Sonntag sicherte sich das Team von Trainer Bertino Nacar trotz einer 1:2-Heimniederlage gegen Borussia Emsdetten II den Klassenerhalt. Weil Lokalrivale Arminia Ochtrup Schützenhilfe leistete und bei der Nordwalder Reserve mit 4:1 siegte, bleibt die Matellia im Kreisoberhaus.

Sonntag, 27.05.2018, 16:10 Uhr aktualisiert: 27.05.2018, 20:44 Uhr
Steffen Krabbe (l.) erzielte in seinem letzten Spiel für die Matellia die 1:0-Führung.
Steffen Krabbe (l.) erzielte in seinem letzten Spiel für die Matellia die 1:0-Führung. Foto: Marc Brenzel

Der FC Matellia Metelen hat den Klassenerhalt in der A-Liga geschafft. Zwar verlor die Elf aus der Vechtegemeinde am Sonntag ihr Heimspiel gegen Borussia Emsdetten II mit 1:2 (1:1), da aber auch Mitkonkurrent 1. FC Nordwalde II gegen Arminia Ochtrup patzte (1:4), bleibt die Matellia im Kreisoberhaus.

„Ich bin einfach nur froh, dass wir es geschafft haben. Das war eine richtig anstrengende Saison. 40 Punkte zu holen und fünf andere Mannschaften hinter sich gelassen zu haben, das ist ein gutes Ergebnis. Wir sind verdient dringeblieben“, atmete Spielertrainer Bertino Nacar am Sonntag erleichtert auf, als ihm das Resultat vom Parallelspiel aus Nordwalde bestätigt wurde.

Der FC Matellia Metelen bleibt in der Kreisliga A

1/17
  • Matellia-Betreuer Dirk Gielen hatte ordentlich Wasser eingepackt. Die Partie wurde angesichts von rund 30 Grad zu einer echten Hitzeschlacht.

    Foto: Marc Brenzel
  • Metelens Rechtsaußen Adrias Zenuni (l.) zeigte sich kämpferisch von seiner besten Seite.

    Foto: Marc Brenzel
  • In seinem letzten Spiel für die Matellia erzielte Steffen Krabbe das 1:0.

    Foto: Marc Brenzel
  • Für den Torschützen geht es ab Juli beim Bezirksligisten FC Epe weiter.

    Foto: Marc Brenzel
  • Borussen-Trainer André Wöstemeier wollte unbedingt drei Punkte mitnehmen, um die Saison als Tabellendritter zu beenden.

    Foto: Marc Brenzel
  • Steffen Krabbe hätte beinahe einen zweiten Matellia-Treffer eingeleitet.

    Foto: Marc Brenzel
  • Auch Spielertrainer Bertino Nacar hatte ein mögliches 2:0 auf dem Fuß.

    Foto: Marc Brenzel
  • Nachdem zwischenzeitlich das Ausgleich gefallen war, wurde es unter den Matellia-Anhängern etwas ruhiger.

    Foto: Marc Brenzel
  • Johannes Kippelt (Metelen) im Zweikampf mit Marvin Ahmann (Emsdetten).

    Foto: Marc Brenzel
  • Das Handy war das wichtigste Hilfsgerät, um über den Zwischenstand in Nordwalde informiert zu sein.

    Foto: Marc Brenzel
  • Das Arminia Ochtrup im Fernduell auf 3:1 erhöht hatte und den Metelenern somit Schützenhilfe leistete, sprach sich im weiten Rund herum.

    Foto: Marc Brenzel
  • Lennart Van De Velde (l.) beim Flanken.

    Foto: Marc Brenzel
  • Matellias Co-Trainer Roman Iking traute dem Braten anscheinend nicht.

    Foto: Marc Brenzel
  • Niklas Van De Velde machte einen sehr guten Job als Rechtsverteidiger.

    Foto: Marc Brenzel
  • In der Schlussphase gab der lange verletzte Bernd Weßeling (r.) sein Comeback.

    Foto: Marc Brenzel
  • Erleichterung pur bei Bertino Nacar, Johannes Kippelt und Jochen Schürmann (v.l.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Am Ende wurden das Ergebnis und der strittige Elfmeter, der zum 1:2 führte, diskutiert.

    Foto: Marc Brenzel

Steffen Krabbe hatte die Hausherren in der 22. Minute nach einem Konter über die rechte Seite in Führung gebracht. Die hielt aber nicht lange, da Florenz Hilbert per Kopf ausglich (33.). Das 1:1 war mehr als verdient, denn die Emsdettener stellten im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft. Vor allem bei Standards sorgten die Borussen für enorme Gefahr.

Im zweiten Durchgang legten die Metelener ihre Zurückhaltung mehr und mehr ab und kamen zu ein, zwei guten Gelegenheiten. Zudem erzielte Adrias Zenuni ein Abseitstor. Den einzigen regulären Treffer des zweiten Durchgangs markierten die Gäste: Manuel Dirting verwandelte einen Foulelfmeter (78.), der eigentlich nicht hätte gegeben werden dürften. „Übeltäter“ Johannes Kippelt hatte zuvor in einem Zweikampf ganz klar den Ball gespielt.

Matellia Metelen: Tolksdorf – N. Van De Velde, Focke, Langehaneberg, Feldhues – Krabbe, J. Kippelt – Zenuni, Ernsting (81. Weßeling), L. Van De Velde (77. Prantler) – Nacar.

Tore: 1:0 Krabbe (20.), 1:1 Hilbert (32.), 1:2 Dirting (78., Foulelfmeter).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5769306?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker