Frauen-Fußball: Testspiel
Der 1. FC Köln spielt im Langenhorster Vechtestadion

Ochtrup -

Freunde des Frauen-Fußballs aufgepasst: Große Namen kündigen sich als Besuch an. Der 1. FC Köln und der SV Meppen testen am 3. August (Samstag) im Rahmen der Vorbereitung im Langenhorster Vechtestadion. Das löst bei den Gastgebern große Begeisterung aus.

Freitag, 14.06.2019, 14:08 Uhr aktualisiert: 14.06.2019, 15:29 Uhr
Am 3. August könnte es im Langenhorster Vechtestadion mal wieder richtig voll werden.
Am 3. August könnte es im Langenhorster Vechtestadion mal wieder richtig voll werden. Foto: Marc Brenzel

Die SpVgg Langenhorst/Welbergen hat sich den Ruf erworben, ein exzellenter Gastgeber zu sein. Unlängst kamen über 1000 Zuschauer in das Vechtestadion, um das B-Liga-Endspiel zwischen dem FC SW Weiner und Vorwärts Wettringen II zu sehen. Nach den Amateuren stellt sich demnächst sogar die Bundesliga im Ochtruper Stadtteil vor.

Am 3. August (Samstag) testen die Frauen des Bundesligisten 1. FC Köln und des Zweitligisten SV Meppen im Vechtestadion. „Das sind zwei starke Mannschaften, und der 1. FC Köln ist natürlich ohnehin ein echter Name“, freut sich Vorsitzender Alfred Holtmann schon auf die Begegnung, die um 14 Uhr angepfiffen werden soll.

Köln und Meppen hatten vereinbart, im Rahmen der Vorbereitung die Kräfte zu messen. Nur ein Austragungsort musste noch gefunden werden. SVM-Trainer Wulf-Rüdiger Müller machte sich auf die Suche und kontaktierte dabei unter anderem Paul Schomann. Das machte sich bezahlt, denn der Ochtruper empfahl die SpVgg, die im Kreis Steinfurt seit Jahren viel für den Mädchen- und Frauenfußball macht.

Am Mittwoch bekamen die Langenhorster vom Meppener Coach Grünes Licht. „So eine Veranstaltung zu organisieren, ist natürlich immer mit viel Arbeit verbunden. Aber unser kompletter Vorstand war sofort begeistert“, sagt Holtmann.

Mit wie vielen Zuschauern gerechnet werden darf, kann Holtmann schwer einschätzen. Er hofft aber: „Vielleicht kommt die Frauen-Nationalmannschaft bei der WM in Frankreich ja richtig weit und löst damit eine Euphorie aus. Von der würden auch wir am 3. August sicherlich profitieren.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6689569?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker