NRW-Liga
Arminia Ochtrup verpflichtet den „Tischtennis-Jürgen-Klopp“

Ochtrup -

Die Tischtennisspieler des SC Arminia Ochtrup haben sich mit einem 9:1-Sieg beim TT-Team Bochum die Meisterschaft in der NRW-Liga gesichert. Um in der nächsten Saison auch in der Oberliga eine wichtige Rolle einnehmen zu können, wurden zwei Akteure mit Zweitliga-Erfahrung verpflichtet. Einen von beiden hält Abteilungsleiter Timo Scheipers für den „Jürgen-Klopp des Tischtennis“.

Montag, 09.03.2020, 13:04 Uhr aktualisiert: 09.03.2020, 17:00 Uhr
Meister und Aufsteiger (v.l.): Yannick Flehmig, Ben Bröker, Nils Dinkhoff, Philip Brosch, Michael Hillebrandt und Mark Dinkhoff gewannen beim TT-Team Bochum mit 9:1.
Meister und Aufsteiger (v.l.): Yannick Flehmig, Ben Bröker, Nils Dinkhoff, Philip Brosch, Michael Hillebrandt und Mark Dinkhoff gewannen beim TT-Team Bochum mit 9:1. Foto: Arminia Ochtrup

Arminia Ochtrups Tischtennis-Herren sind zu Meisterehren gekommen. Mit einem 9:1-Sieg beim TT-Team Bochum machten die Töpferstädter am Sonntag den Gewinn der NRW-Liga-Meisterschaft perfekt.

In Bochum musste der ungeschlagene Tabellenführer auf Amin Nagm und Christopher Ligocki verzichten, zudem hatte Michael Hillebrandt mit Schulterproblemen zu kämpfen. Yannick Flehming und Ben Bröker aus der Drittvertretung rückten hoch.

Das Vertrauen in die beiden „Aushilfen“ aus der Bezirksliga war zwar groß, dennoch gab sich Hillebrandt zunächst skeptischer als sonst: „Im Vorfeld hätte ich auch ein 9:7 oder 9:6 unterschrieben. Hauptsache, wir gewinnen das Ding irgendwie.“

Das Irgendwie konnte sich zweieinhalb Stunden später sehen lassen: ein ungefährdeter 9:1-Erfolg. „Okay, auch Bochum ist nicht komplett gewesen, aber wir haben das trotzdem sehr gut gemacht. Vor allem Yannick und Ben, die ihre Einzel gewonnen haben. Ben sogar ganz nervenstark mit 11:9 im fünften Satz.“

Gefeiert wurde anschließend nur ein wenig in einer kleinen Bochumer Pizzeria. „Auswärts und sonntagmittags – viel war da nicht möglich. Das holen wir aber nach“, versprach Routinier Hillebrandt.

14 Siege in 14 Spielen dokumentieren die Ochtruper Dominanz. „Wir sind halt echt stark besetzt und werden nach unten hin nicht schwächer. Die Gegner bekommen doch schon das Kotzen, wenn sie sehen, dass so ein starker Mann wie Mark Beuing bei uns lediglich im unteren Paarkreuz aufgestellt ist“, weiß Hillebrandt.

Für die nächste Saison in der Oberliga bekommen die Arminen sogar noch mehr Qualität – nämlich zwei Akteure mit Zweitliga-Erfahrung. Neben Henning Zeptner (die WN berichteten) kehrt auch Bernd Ahrens vom TV Neuss zu den Töpferstädtern zurück. Der Laggenbecker fungiert als Spielertrainer und wird dann zusammen mit Zeptner das obere Paarkreuz bilden.

„Dass Bernd sich uns wieder anschließt, ist ein echter Glücksfall. Er ist ein absoluter Experte und Motivator. Sozusagen der Jürgen Klopp des Tischtennis“, freut sich Abteilungsleiter Timo Scheipers über die Zusage des 38-jährigen A-Lizenz-Trainers.

Ansonsten bleibt das Team im Wesentlichen zusammen, wobei Amin Nagm nur noch stand-by agiert. Nils Dinkhoff möchte sich mehr auf seine Prüfungen zum Betriebswirt konzen­trieren und wird daher nach der Sommerpause verstärkt in der Reserve zum Einsatz kommen.

„Mit dieser Formation werden wir sehr wahrscheinlich mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Aber wir gucken jetzt auch nicht nach oben. Für uns wird die Oberligasaison 2020/21 eine zum Genießen“, stellt Scheipers in Aussicht.

Die Ochtruper Zweitvertretung ließ sich am Wochenende ebenfalls nicht lumpen. Freitag gab es einen 9:0-Heimsieg gegen den TTC Post Hiltrop, Sonntag folgte ein 9:6-Erfolg bei der DJK BW Greven. Mit nun 25:11 Zählern kletterte der SCA in der Verbandsliga-Tabelle auf Rang zwei, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7318624?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker