Matellia scheidet im Pokal aus
Gute Metelener am Ende platt

Metekenb -

Auch wenn es das Ergebnis vielleicht nicht wiedergeben mag – der FC Matellia Metelen verkaufte sich bei der 2:5-Niederlage gegen die klassenhöheren Germanen aus Hauenhorst mehr als ordentlich. Zwei Mal ging der Außenseiter aus der A-Liga sogar in Führung, doch am Ende sollte es einfach nicht sein. Trainer Thomas Dauwe war klar, woran das lag.

Donnerstag, 27.08.2020, 20:58 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 14:09 Uhr
Bernd Weßeling (M.) war für die beiden Treffer des FC Matellia Metelen zuständig.
Bernd Weßeling (M.) war für die beiden Treffer des FC Matellia Metelen zuständig. Foto: Marc Brenzel

2:5 (2:2) endete aus Sicht der Matellia aus Metelen am Donnerstagabend das Erstrundenspiel im Kreispokal gegen Germania Hauenhorst. Für Trainer Thomas Dauwe stand nachher fest: „Ein schönes Spiel mit einem nicht so schönen Ergebnis.“

Erfreuen durfte sich der Metelener Übungsleiter an einem couragierten Auftritt seiner Elf, die dem Favoriten aus der Bezirksliga von Beginn an den Fehdehandschuh vor die Füße warf – in Minute zwei köpfte Bernd Weßeling eine Freistoßflanke von Daniel Smith zum 1:0 für den Außenseiter in die lange Ecke. Doch schon im direkten Gegenzug glich Daniel Albers aus. Dass der Torschütze zuvor seine Hand im Spiel hatte, sorgte für Missmut auf der Matellia-Bank.

Der war aber unnötig, denn die Hausherren ließen sich nicht verrückt machen und lieferten ein tolles Spiel ab. Lohn dafür war das zwischenzeitliche 2:1 von Weßeling (39.). Ärgerlich aus Sicht des Außenseiters: Unmittelbar vor dem Wechsel glich Sven Mersch aus.

In den ersten 20 Minuten nach dem Wechsel war noch kein Klassenunterschied zu erkennen. Erst nach dem der eingewechselte Jan Gottwald die Gäste in Führung geköpft hatte (65.), bekamen die Hauenhorster langsam aber sicher Oberwasser. „Am Ende waren wir einfach platt. Da konnten nicht mehr die Meter gemacht werden, die nötig gewesen wären“, resümierte Dauwe. „Und weil wir dann die Schritte zu spät kommen, gibt es zwei Elfmeter gegen uns.“ Den ersten knallte Albers an die Latte (Gottwald verwandelte im Nachschuss), den zweiten verwandelte Albers dann sicher.

„Wir haben uns heute sehr gut verkauft, und auch spielerisch sah das schon nach was aus“, lobte Dauwe seine Jungs für eine beherzte Vorstellung.

Matellia Metelen: Stadler – Maletz, Brüning, Langehaneberg, Löckner (74. Zenuni) – D. Wähning, Smith, Laumann, Prantler (71. Holtkamp) – Viefhues (87. Thole), Weßeling.

Tore: 1:0 Weßeling (2.), 1:1 Albers (3.), 2:1 Weßeling (39.), 2:2 Mersch (45.), 2:3 und 2:4 Gottwald (65./82.), 2:5 Albers (86., Foulelfmeter).

Bes. Vorkommnis: Albers (Hauenhorst) schießt Foulelfmeter an die Latte (82.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7554071?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker