Fußball: Thomas Dauwe und André Wöstemeyer haben bei ihren Clubs verlängert
Alles ging ratzfatz über die Bühne

Nordwalde/Metelen -

Bei Matellia Metelen und dem FC Nordwalde herrscht seit dem Wochenende Klarheit, wer in der Saison 2021/22 als Trainer auf den Bänken sitzen wird: Thomas Dauwe in Metelen und André Wöstemeyer beim FCN.

Montag, 14.12.2020, 15:52 Uhr aktualisiert: 18.12.2020, 16:06 Uhr
Sowohl André Wöstemeyer als auch Thomas Dauwe (kl. Bild) werden in der kommenden Saison weiterhin als Fußballtrainer bei ihren Clubs im Amt bleiben, allerdings bei unterschiedlichen Vereinen. Der eine in Nordwalde, der andere in Metelen (Dauwe).
Sowohl André Wöstemeyer als auch Thomas Dauwe (kl. Bild) werden in der kommenden Saison weiterhin als Fußballtrainer bei ihren Clubs im Amt bleiben, allerdings bei unterschiedlichen Vereinen. Der eine in Nordwalde, der andere in Metelen (Dauwe). Foto: Thomas Strack

Es ist die Zeit der Geschenke, allerdings ist Norbert Kippelt weit davon entfernt, die Verlängerung des Trainers der ersten Mannschaft als Geschenk einzuordnen. Der Obmann der Fußballsenioren von Matellia Metelen ist einfach zufrieden mit der Arbeit von Thomas Dauwe: „Er kommt gut an, hat immer einen Spruch drauf, kann die Mannschaft motivieren und weiß, wie er die Jungs anpacken muss, auch die jungen Spieler.“ Den Nachsatz indes könnte man – wohl wollend – als kleines Weihnachtsgeschenk an Dauwe interpretieren: „Außerdem hat Thomas Dauwe jetzt coronabedingt zwei Mal eine Saison mit Unterbrechungen erlebt. Er soll jetzt endlich mal durcharbeiten können“, sagt Kippelt. In seinem ersten Jahr als Coach feierte Dauwe mit der Mannschaft den direkten Wiederaufstieg in die A-Liga, „in der laufenden Saison stehen wir mit zwei Siegen, vier Unentschieden und zwei Niederlagen im Mittelfeld der Tabelle. Vor allem die positive Ausstrahlung und Entwicklung der Mannschaft in den bisherigen acht Spielen stimmt uns weiterhin sehr optimistisch“, heißt es in einer Mitteilung des Vorstandes der Matellia.

Hinsichtlich des spielenden Personals wusste Norbert Kippelt noch keinen Vollzug zu vermelden: „Wir wollten erst die Trainerfrage klären“, sagt er. Bis vor Weihnachten wolle man Klarheit haben, aber „ich wüsste nicht, warum einer nicht verlängern sollte“, so Kippelt.

Thomas Dauwe indes rätselt hinsichtlich der Personalfrage, ob Bernd Weßeling und Daniel Smith, beide 35 Jahre alt, noch eine Saison weiterspielen werden. Und: „Es macht sehr viel Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten, vor allem mit den vielen jungen Leuten“, bleibt Dauwe gerne in Metelen. In seinem ersten Jahr als Trainer habe er drei A-Jugendliche integriert, im zweiten sechs, in der kommenden Saison werde es wohl nur einer sein, aber dann komme wieder was nach.

Auch beim FC Nordwalde wurden dieser Tage in der Trainerfrage für die Spielzeit 2021/22 Nägel mit Köpfen gemacht. Wie Heiner Brinkmann mitteilte, hat der Verein mit André Wöstemeyer verlängert. „Im Prinzip hat er mit den bisherigen acht Spieltagen ja noch gar nicht richtig angefangen“, sagt Brinkmann, der das Gespräch mit Wöstemeyer per Telefon führen musste: „Persönlich wäre mir lieber gewesen, aber in Zeiten wie diesen geht es nicht anders.“ Dem Angesprochenen ging es ähnlich, auch wenn Wöstemeyer als Handwerker von Homeoffice weit entfernt ist: „Ich glaube das Gespräch hat zehn Minuten gedauert. Ich fühle mich pudelwohl in Nordwalde, daher war es keine Frage, ob ich weitermachen würde“, erklärte Wöstemeyer. In Sachen Mannschaftskader konnte Brinkmann noch keine Aussage treffen, nur so viel: „Ein Großteil der Spieler hat schon zugesagt.“ Wöstemeyer bestätigte indes, dass Henning Hölscher wegen eines Knorpelschadens im Knie seine Fußballschuhe an den Nagel hängen werde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7723277?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F
Nachrichten-Ticker