Fußball: SC Preußen
Baseya und Curiale abgehakt – wer kommt noch?

Münster -

Die Zeit wird knapp, wenn Preußen Münster innerhalb des winterlichen Transferfensters noch Spieler verpflichten möchte. Am kommenden Montag um 12 Uhr ist Feierabend für jegliche Wechselspielereien.

Donnerstag, 29.01.2015, 22:42 Uhr aktualisiert: 30.01.2015, 10:48 Uhr
Wieder im Teamtraining: Rechtsverteidiger Kevin Schöneberg (vorn).
Wieder im Teamtraining: Rechtsverteidiger Kevin Schöneberg (vorn). Foto: Jürgen Peperhowe

Und geht es nach Trainer Ralf Loose , dann sollen am besten noch zwei Akteure geholt werden: Ein Angreifer und ein Mittelfeld-Allrounder. „Die Zeit drängt. Stündlich werden uns neue Kandidaten angeboten.“ Aber nicht alle Kandidaten werden von Münsters sportlicher Leitung als tauglich für gehobene Drittliga-Verhältnisse eingestuft.

Zwei Tage wurde der 27 Jahre alte Kongolese Cedric Baseya getestet. Am Donnerstag reiste der 1,95 Meter große Schlaks wieder ab. „Er ist nicht in bester körperlicher Verfassung“, sagte Trainer Ralf Loose. Soll heißen, er ist kein Kandidat, das reicht momentan nicht für die Preußen. Ebenfalls kein Kandidat ist Pascal Testroet von Arminia Bielefeld . Der 24-Jährige ist nach der Verpflichtung von Koen van der Biezen nur noch Alternative Nummer drei. Fabian Klos (12 Tore) ist sowieso gesetzt. Testroets Wechsel zum VfL Osnabrück scheiterte an der Ablöseforderung des Tabellenführers.

Ebenfalls vom Tisch ist der Transfer von Davis Curiale vom italienischen Zweitligisten Frosinone Calcio. Zum einen, weil der Präsident der Aufstiegsaspiranten den Edeljoker am liebsten bis Vertragsende im Sommer behalten will. Zum anderen, weil der englische Zweitligist Leeds United die Fühler nach dem 27-Jährigen ausgestreckt haben soll. Curiale und der SCP, das klappt wohl auch im zweiten Anlauf nicht, 2013 war der Stürmer bereits getestet worden im Wintertraining in Münster .

Trainer Ralf Loose bereitet derweil seine Mannschaft auf den Wiedereinstieg in die Punktserie vor. Dynamo Dresden kommt am Sonntag ins Preußenstadion. Nach der Verletzung von Mittelfeldmann Erik Zenga, der gut und gerne zwei bis drei Monate Pause einplanen muss und somit erst in der Endphase der Saison zur Verfügung stehen wird, soll das Team noch enger zusammenrücken lassen. Loose: „Das Stück Qualität, das wir durch einen solchen Ausfall verlieren, müssen wir als Mannschaft durch noch mehr Leidenschaft und Moral auffangen.“ Mit Linksverteidiger Fabian Hergesell (Muskelfaserriss) rechnet der 51-Jährige frühstens Ende Februar.►  Kleine Comebacks: Rechtsverteidiger Kevin Schöneberg und Abwehrspieler Patrick Kirsch trainieren nach Verletzungspausen wieder mit der Mannschaft. Letztgenannter wurde in dieser Woche nur kurz durch einen Magen-Darm-Infekt gebremst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3035640?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker