Fußball: 3. Liga
Preußen hoffen auf neuen Rasen in Großaspach

Münster -

Der SC Preußen hat sich für die Partie bei der SG Sonnenhof Großaspach den fünften Auswärtssieg vorgenommen. Kleine Fragezeichen gibt es noch bei der Aufstellung, Trainer Ralf Loose zeigte sich auf der Hinreise aber bestens gelaunt.

Freitag, 13.03.2015, 13:07 Uhr aktualisiert: 13.03.2015, 18:19 Uhr
Simon Scherder (l.) und Philipp Hoffmann dürften für die Startelf der Preußen in der Mechatronic-Arena in Großaspach gesetzt sein.
Simon Scherder (l.) und Philipp Hoffmann dürften für die Startelf der Preußen in der Mechatronic-Arena in Großaspach gesetzt sein. Foto: Jürgen Peperhowe

Als der Preußenbus am Freitagvormittag gen Süden rollte, nutzte Trainer Ralf Loose ein Hinweisschild auf der Autobahn spontan als finale Motivationsstütze. Weiß auf blau war da das Motto dieses 29. Spieltages verewigt: nächste Ausfahrt Siegen. „Ja, das wäre schön“, übermittelte der Preußen-Coach live von der A45 – der Weg war allerdings noch lang: Sowohl der nach Großaspach als wohl auch der zu den erhofften drei Auswärtspunkten. In der Fremde siegte Münster zuletzt am 6. Dezember des vergangenen Jahres bei Hansa Rostock – es war einer von insgesamt vier Auswärtserfolgen der Preußen. Angst und Schrecken führt der Drittliga-Vierte zumindest laut Statistik nicht in seinem Marschgepäck.

Absolut unwiderlegbar

Doch genau darum geht es im Aufstiegsrennen: „Jeden Punkt, den wir gewinnen, haben wir sicher“, sagt Loose – und drei Punkte sind bekanntlich zwei mehr als einer. Alles keine weltbewegenden Erkenntnisse, aber in ihrer schlichten Eleganz absolut überzeugend und unwiderlegbar.

Dreipunktetaktik

Eins, zwei, drei – meins: Die Dreipunktetaktik des Trainers baut dabei im Wesentlichen auf die Akteure, die zuletzt gegen Jahn Regensburg (3:0) erfolgreich waren. Ersetzt werden muss einzig Gelb-Rot-Sünder Marcus Piossek – über zahlreiche Umwege könnte hier Kapitän Jens Truckenbrod wieder ins Spiel kommen. „Aber das habe ich noch nicht entschieden. Darüber müssen wir noch sprechen“, ließ Loose sich die endgültige Planung – wie immer – offen. Hinten dürfte die S-Klasse mit Max Schulze Niehues im Tor sowie Kevin Schöneberg, Simon Scherder, Dominik Schmidt und Thorsten Schulz davor ein Bollwerk bilden – ganz vorne dürfte erneut Marcel Reichwein den Vortritt erhalten.

Atlason in der U 23

Nicht an Bord war Emil Atlason, der das Stürmer-Casting zumindest für diesen Auftritt in der Mechatronic-Arena offensichtlich verloren hatte. Stattdessen soll der junge Isländer 90 Minuten Spielpraxis in der Westfalenliga-Reserve sammeln.

Neues Geläuf?

In Großaspach wurde derweil letzte Hand an das holprige Geläuf gelegt. Als Zaungast des SGS-Nachholspiels in Dortmund am vergangenen Mittwoch hatte Loose schon das Gras wachsen hören: „Man munkelte, da werde ein neuer Rasen verlegt“. so Loose hoffnungsfroh. Auf Nachfrage konnten dann allerdings nur vereinzelte Ausbesserungsarbeiten bestätigt werden – die holprigsten Stellen wurden geebnet, aber auch so dürfte alles glatt gehen. „Das ist kein Vorteil und kein Nachteil, auch der Gegner hat ein spielstarkes Team“, so Loose.

Preußen (vorauss. Aufstellung): Schulze Niehues – Schöneberg, Schmidt, Scherder, Schulz – Bischoff, Truckenbrod – Siegert, Kara, Hoffmann – Reichwein

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3132237?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker