Fußball: 3. Liga
Preußen gegen Kickers – Endspiel um den Trostpreis

Münster -

Nur noch um Platz vier geht es für Preußen Münster gegen die Stuttgarter Kickers, die genau diesen Rang derzeit belegen. Die Hoffnung auf den Aufstieg ist bei den vier Punkte besseren Schwaben nach zwei Niederlagen zuletzt aber auch fast geschwunden.

Donnerstag, 07.05.2015, 14:07 Uhr aktualisiert: 08.05.2015, 21:39 Uhr
Im Hinspiel beendete Preußen-Spieler Marcus Piossek die Partie mit Turban, das Endergebnis im November lautete 1:1.
Im Hinspiel beendete Preußen-Spieler Marcus Piossek die Partie mit Turban, das Endergebnis im November lautete 1:1. Foto: Jürgen Peperhowe

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Es bleibt ein Saisonfinale zweiter Klasse, das den SC Preußen Münster und die Stuttgarter Kickers am Samstag an der Hammer Straße zusammenführt. Beide Teams haben noch ein Ziel in der laufenden Spielzeit, mussten sich aber von den eigentlichen Wunschvorstellungen vorzeitig verabschieden. Zu vergeben ist nur noch Rang vier und damit ein Platz im DFB-Pokal – lukrativ allemal, aber mit Blick auf die in den vergangenen Wochen verspielten Zweitligachancen eben doch nur noch ein Trostpreis .

Es geht um den Pokal

Rein rechnerisch hätten Trainer Horst Steffen und seine Kickers bei sechs Zählern Rückstand auf Holstein Kiel sogar noch Chancen im Aufstiegsrennen – wichtiger, weil realistischer, sind den Schwaben aber die vier Punkte Vorsprung, die sie als Tabellenvierter vor dem nächsten Gegner aus Münster liegen. Diesen Vorsprung wollen die Kickers am Samstag gerne verteidigen, am liebsten jedoch ausbauen und Platz vier damit wasserdicht machen. Selbst eine Niederlage würde Stuttgart, das noch gegen RW Erfurt und in Kiel antreten muss, nicht aus dem, Rennen werfen. Münster dagegen hilft eigentlich nur ein Sieg, muss danach noch zur SpVgg Unterhaching und empfängt zum Saison-Showdown die Borussia Dortmunds abstiegsgefährdete Amateure.

Kein guter Trend

Allerdings ist der Trend derzeit auch kein Freund der Stuttgarter, die sich mit zwei Niederlagen in Folge um ihre Aufstiegschancen gebracht haben – und auch in Münster ohne vier wichtige Stammkräfte auskommen müssen. Marco Calamita (Außenmeniskusriss), Offensivspieler Lhadji Badiane (Nasenbeinbruch, Jochbeinbruch und Bruch der Augenhöhle) und Stürmer Elia Soriano (Kreuzbandriss) sind verletzt, Abwehrspieler Fabian Baumgärtel hat sich bei der spektakulären 3:4-Heimniederlage am Samstag gegen Dynamo Dresden wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte eingefangen – und ist für die letzten drei Spiele gesperrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3239523?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker