Fußball: 3. Liga
Idrissou im Probetraining bei den Preußen

Münster -

Nach der Verletzung von Marcel Reichwein sucht Preußen Münster einen hochkarätigen Stürmer. Der frühere Bundesliga-Profi Mohamadou Idrissou, der zuletzt in Mazedonien spielte, stellt sich derzeit im Probetraining vor und soll am Mittwochabend gegen den SV Rödinghausen im Test auflaufen.

Mittwoch, 15.07.2015, 17:20 Uhr aktualisiert: 16.07.2015, 07:00 Uhr
Mohammadou Idrissou (r.) ist ein Kandidat für den SC Preußen.
Mohammadou Idrissou (r.) ist ein Kandidat für den SC Preußen. Foto: dpa

Einen prominenten Testspieler hat der SC Preußen derzeit im Probetraining zu Gast. Mohamadou Idrissou, aktuell auf Vereinssuche stellt sich Trainer Ralf Loose vor.

Nach dem ersten Training waren alle Beteiligten mehr als zufrieden. Idrissou postete auf seiner Facebook-Seite, dass richtig Dampf in der Übungseinheit gewesen wäre. Auch Loose war angetan. Und Sportvorstand Carsten Gockel war zumindest vorsichtig positiv: „Er hat alles gesehen im Fußball und will in einem neuen Umfeld als Fußballer wieder Bedeutung haben.“ Seine Suche nach einem Stürmer war bereits vor der Verletzung von Marcel Reichwein „angeleiert“ worden, ist aber dadurch noch dringlicher geworden. Auf dem Zettel steht auch weiterhin noch Maurice Exslager, der seinen Vertrag beim 1. FC Köln auflösen will. Sowohl auf Exslager wie auch Idrissou hält SCP-Coach Loose große Stücke.

Allerdings dürfte der SCP nicht allein im Werben um den 35 Jahre alten Stürmer. So soll Zweitligist 1860 München bei dem Kameruner angeklopft haben. Dabei wäre die 3. Liga in der nun 15-jährigen Profikarriere von Idrissou für ihn Neuland, bis auf 31 Einsätze in der Regionalliga Süd hat er noch nie in einer dritten Liga gespielt, schon gar nicht in der deutschen eingleisigen und 2008 gegründeten 3. Liga.

Sportvorstand Carsten Gockel ist natürlich die bewegte Vita von Idrissou bekannt, nicht bei jeder Station endete das Engagement glücklich. Aber, so Gockel: „Alle sprechen immer von Reizpunkten, die in einem Kader gesetzt werden sollen. Mo wäre sicherlich einer, seine Erfahrung könnte unserem Team weiterhelfen.“ Außerdem habe der SCP in der Vergangenheit mit ehemaligen Erstliga-Akteuren in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht, Gockel führt dabei die Transfers von Marek Lesniak (1999 bis 2002/89 Spiele/30 Tore) und Babacar N‘Diaye (2011bis 2013/36/12) an. Beide standen am Ende ihrer Laufbahn, beide waren Mitte 30.

Der Kameruner Idrissou kommt auf 139 Bundesliga-Einsätze (27 Tore) und war unter anderem beim Hannover 96, beim MSV Duisburg, beim SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt und beim 1. FC Kaiserslautern aktiv. In der 2. Bundesliga absolvierte der 35-Jährige 164 Spiele (68 Treffer). Zuletzt spielte der Angreifer ein halbes Jahr für den mazedonischen Erstligisten KF Shkendija – davor war er für Maccabi Haifa in Israel am Ball.

Im Testspiel am Mittwochabend beim SV Rödinghausen (Regionalliga) soll Idrissou mit einer Gastspiel-Lizenz auflaufen, genau wie Joseph Boyamba (zuletzt U 19 des FC Schalke 04).

„Wenn Mo fit ist, hat er großes Potenzial und kann uns helfen. Jetzt müssen wir uns aber erstmal einen Überblick über seinen Zustand verschaffen“, sagt Gockel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3387195?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker