Fußball: 3. Liga
Preußen vor Start gegen Großaspach

Münster -

Es kann losgehen. Gegen die SG Sonnenhof Großaspach startet Preußen Münster am Samstag zu Hause in die Drittliga-Saison. Allzu viele offene Fragen in puncto Startaufstellung gibt es nicht mehr. Auch der Gegner ist beobachtet worden.

Freitag, 24.07.2015, 17:49 Uhr aktualisiert: 27.07.2015, 22:43 Uhr
Chris Philipps hofft auf einen Startelf-Einsatz.
Chris Philipps hofft auf einen Startelf-Einsatz. Foto: Sebastian Sanders

In der 3. Liga hat sich der SC Preußen längst als feste Größe etabliert. In der sogenannten ewigen Tabelle der acht Jahre alten eingleisigen Liga ist Münster bereits an Position zehn unter 47 Clubs zu finden. Tendenz steigend, und nun startet die fünfte Spielzeit mit dem Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen die SG Sonnenhof Großaspach . Das Ziel: Keiner will es so recht benennen, nach dem Umbau des Kaders ist Zurückhaltung die allererste Bürgerpflicht.

Schlagerstar Berg

Andere sehen das anders. Großaspachs Trainers Rüdiger Rehm zeichnet ein Bild von Groß und Klein. Da die Preußen mit ihrem bewegten Umfeld, hier die Aspacher im Schatten von Schlagerstar Andrea Berg und Vereinsmacher Uli Ferber – was ja dann auch nicht so ganz kleine Pop-Welt und Fußball-Unternehmertum sind. Aber, so Rehm in der Südwest-Presse: „Wir sind und bleiben ein Dorfverein, der kleinste Proficlub Deutschlands.“

So klein und schwach auf der Brust, dass er in der Vorbereitung Erstligist Bayer Leverkusen mit 1:0 durch ein Tor von Pascal Breier bezwungen hat. Die Generalprobe gegen Regionalligist FC Homburg ist mit dem 2:0 geglückt. „Wir haben beide Spiele gescoutet. Die Leistung von Großaspach gegen Leverkusen war super“, befand Münsters Coach Ralf Loose.

Ordentliche Resultate

Seine Mannschaft präsentierte sich in der Vorbereitung – ja wie eigentlich? In sieben Partien gab es eine Niederlage (1:2 beim SV Rödinghausen), das 0:0 gegen Hannover 96 im letzten Härtetest war ordentlich, zweistellige Schützenfeste gegen die niederklassigen Clubs fehlten. Die beste Vorstellung war der 2:0-Erfolg über die niederländische Vertretung De Graafschap Doetinchem. Am Ende stand auch fest, dass in der Offensive die Durchschlagskraft und vielleicht auch ein Knipser fehlte, 17 Treffer in sieben Spielen waren eine überschaubare Ausbeute. Deshalb laufen im Hintergrund Gespräche, die vielleicht zu einer Rückkehr von Soufian Benyamina (SV Wehen Wiesbaden) führen könnten.

Dietz pfeift

Für den Moment ist das alles egal, alles kalter Kaffee, wenn Schiedsrichter Christian Dietz (Kronach) die Partie um 14 Uhr anpfeifen wird. Rund 7000 Zuschauer werden erwartet, sie hoffen, dass sich der SCP keinen Fehlstart wie vor einem Jahr beim 3:4 gegen Hansa Rostock erlaubt. Neuauflage unerwünscht.

Offene Fragen beim Personal? Chris Philipps dürfte nun doch knapp die Nase vorn haben und Marco Pischorn die zweite Innenverteidiger-Position abgeluchst haben. Im Mittelfeld könnte Abdenour Amachaibou Marcus Piossek ersetzen, falls dessen Muskelprobleme nicht vollständig ausgestanden sind.

Neuzugang Cihan Özkara wartete am Freitag noch auf die Spielgenehmigung. Erhält er diese rechtzeitig, dürfte der 24 Jahre alte Ahlener von Beginn an zum Einsatz kommen.

►  Münster: Lomb – Kopplin, Philipps, Heitmeier, Müller – Bischoff, Schwarz – Özkara, Piossek (Amachaibou), Kara – Krohne.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3404660?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker