Bauernolympiade: Mannschaftskür
RV Gustav Rau Westbevern stellt einen neuen Rekord auf

Münster -

Beim Kampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster hat Westbevern die anderen 14 Vereine deutlich hinter sich gelassen. Bei der Mannschaftskür gab es für den Seriensieger sechsmal die Traumnote „10“, das hat es in der 80-jährigen Geschichte der „Bauernolympiade“ noch nie gegeben.

Freitag, 08.01.2016, 07:11 Uhr aktualisiert: 08.01.2016, 15:16 Uhr
Bauernolympiade: Mannschaftskür : RV Gustav Rau Westbevern stellt einen neuen Rekord auf
RV Albachten belegte zum Ende des Tages den 2. Platz. Foto: Peter Leßmann

Es haute ihn wieder aus dem Stuhl. Stehend applaudierte Christoph Hess, überbot sich selbst in Superlativen, als er die Mannschaftskür des RV Gustav Rau Westbevern nachkommentierte. Kein Wunder. Denn das Quartett des Titelverteidigers und Abonnementsiegers der Bauernolympiade hatte einmal mehr alle Register gezogen. Pferde und Reiter in Extraform, eine Kür mit Pfiff auf höchstem Niveau – alles passte, alles saß, da war der Weg frei zum neuen Rekord. Sechsmal die Traumnote „10“, das hat es in 80 Jahren Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster noch nie gegeben.

Entsprechend glücklich zeigte sich Reitlehrerin Tanja Alfers nach dem grandiosen Auftritt ihrer Truppe. „Ich habe die Kür nur genossen. Es hat von Anfang an alles gepasst. In meiner Mannschaft ziehen alle mit, da macht die Arbeit so richtig Spaß.“

Mannschaftskür bei der Bauernolympiade

1/47
  • Das Quartett aus Westbevern stellte einen neuen Rekord auf.

    Foto: Peter Leßmann
  • In der Mannschaftskür konnte die Truppe von Reitlehrerin Tanja Alfers...

    Foto: Peter Leßmann
  • ...die Punktrichter überzeugen.

    Foto: Peter Leßmann
  • Sechsmal die Note „10“ – das gab es noch nie bei der Bauernolympiade.

    Foto: Peter Leßmann
  • Selbst der sonst so redselige Christoph Hess war nach der Notenvergabe für einen Moment sprachlos.

    Foto: Peter Leßmann
  • Die Westbeverner stehen nach zwei (Dressur und Kür) von drei Teildisziplinen auf dem ersten Platz beim 80. Kampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster.

    Foto: Peter Leßmann
  • Am Samstag fällt dann die Entscheidung im Springen. Westbevern hat gute Chancen, den Titel zum sechsten Mal in Folge zu gewinnen.

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Georg Saerbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Georg Saerbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Georg Saerbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Georg Saerbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Georg Saerbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Georg Saerbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Roxel

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Roxel

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Roxel

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Roxel

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: ZRFV Bösensell

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: ZRFV Bösensell

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV Albersloh

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV Albersloh

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV Albersloh

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV Albersloh

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RV St. Hubertus Wolbeck

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: ZRFV Albachten

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: ZRFV Albachten

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: ZRFV Albachten

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: ZRFV Albachten

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: ZRFV Albachten

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: ZRFV Albachten

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Havixbeck-Hohenholte

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Havixbeck-Hohenholte

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Havixbeck-Hohenholte

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Havixbeck-Hohenholte

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Greven

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Greven

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Greven

    Foto: Peter Leßmann
  • Impressionen von der Mannschaftskür: RFV Greven

    Foto: Peter Leßmann

Westbevern kann machen, was es will, die Leistung stimmt immer. Egal, wer im Sattel sitzt oder wer den Sattel trägt. Ob Helmut Korte, Elke Stegemann oder Tanja Alfers das Team vorbereiten – die Leistung stimmt immer. Offensichtlich wird in diesem Reiterverein sehr viel richtig gemacht. Der 33-fache Champion der Bauerolympiade ist auf dem besten Weg, den 34. Titel zu holen. Übrigens, es wäre der fünfte in den vergangenen fünf Jahren.

Bauernolympiade 2016 - die Mannschaften

1/14
  • ZRFV Gustav Rau Westbevern:  Daniela Beuing, Trainerin Tanja Alfers, Karin Schulze-Topphoff, Tim Kolkmann, Christian Schulze Topphoff, Nils Trebbe, Charlotte Wiegert, Kathrin Kolkmann und Nina Stegemann (von links).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ZRFV Bösensell:  Trainerin Jessica Hartmann, Jessica Krevert, Therese Ahlbrand, Franziska Drube, Stefanie Pohlmann, Isabell Ahlbrand und Franziska Wiedau (von links).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • RV Zum Rieselfeld Münster: Annika Winkler, Francis Telgmann, Vanessa Bölting. Ellen Brings, Linea Zögling (von links) mit Maskottchen Emma (Mitte).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • RFV Roxel: Stefanie Gäher, Marlene Lienesch, Theres Zölzer, Ute Bücker, Jutta Brintrup, Trainer Michael Potthink, Kathrin Hufeschulte, Lucas Ackermann, Sabrina Bein und Samira Knühl (von links).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • RV Wolbeck: Sonja Köster, Johanna Dörner, Sonja Dustmann, Mattes Homann-Niehoff, Trainerin Petra Wulfers, Caren Wulfers,Liesa Schaller, Trainer Hendirk Finke, Kathrin Beitelhoff und Johanna Beckhoff (von links).

    Foto: Julia Wille
  • ZRFV Albachten: Sara Pöppelmann, Cathrin Heilmann, Anna Bordan, Anna Holkenbrink, Tim Scheunemann, Jannika Rennekamp, Trainerin Carmen Ohmen, Sophie Holkenbrink, Kim Schulze Hillert, Nele Ohmen und Yasmine Lounici (von links).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ZRFV 1876 Amelsbüren: Saskia Sparenberg, Trainerin Mechtild Gessmann, Maike Schulze Harling, Anna Niggemann, Stefan Kraus, Julia Brüning-Sudhoff, Cristina Wiesmann und Maja Raisner (von links); es fehlt Barbara Eggert.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • RFV Handorf-Sudmühle: Nicole Deitert, Melanie Stuckenholz, Greta Weihermann, Jessica Salomon, Laura Rödel, Trainerin Jutta Brintrup, Annika Schewe, Verena Scholz, Cornelia Becken und Sarah Pelikan (von links).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • RFV Havixbeck-Hohenholte: Anna Riering, Sophia Roesmann, Sara Venschott, Trainer Heiko Derksen, Moritz Weber, Tobias Kuhlage, Konstanze Lülf, Lisa Venschott, Sophie Flick und Maike Martens (von links).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ZFRV Appelhülsen: Kerstin Magdans, Claire-Luise Averkorn, Leonie Schulze, Silvia Brinkmann, Trainerin Sandra Böcker, Melanie Lammert, Anja Zimmermann, Johanna Lethaus und Anika Krimpmann (von links); es fehlt Sandra Egemann.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • RFV Albersloh: Trainerin Michaela Homann-Niehoff, Frances Winkler, Nikola Sauerland, Janina Hövelmann, Anna Schulze Zuralst, Lina Meier, Sylvia Schön, Trainerin Andrea Niebling, Annika Bloem, Marco Bartmann, Bernd Stapel und Sophia Heimann (von links).

    Foto: Julia Wille
  • RV St. Georg Saerbeck:  Laura Harteken, Amelie Helmer, Melanie Ottmann, Trainerin Claudia Rüscher, Melanie Jankord und Carina Lupp (von links); es fehlen Christine Nordhues, Rainer Nottmeier und Amelie Lupp (von links).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ZRFV Rinkerode:  Marie Dickhoff, Luca-Marie Peveling, Jutta Brintrup, Nicole Lechtermann, Anja Lechtermann, Verena Beckamp und Johanna Kimmina (von links).

    Foto: Cengiz Sentürk
  • RFV Greven: Frieda Tauber, Jana Schulze Gronover, Marion Meyer, Malou Süßmuth, Sebastian Albers, Vicky Venschott, Stefanie Ahlert, Lea Knüver, Pferd Corda, Doreena Fissmann und Alina Flötotto (von links).

    Foto: Cengiz Sentürk

Aber Westbevern ist nicht alles. Da waren auch 13 weitere Teams, die die einmal mehr ausverkaufte Halle zu Begeisterungsstürmen hinrissen. Nicht unbedingt mit der Traumnote belohnt zeigten sie dennoch großen Sport. Kommentator Christoph Hess hatte seine helle Freude an der „fröhlichen Mannschaft“ aus Wolbeck, er war hingerissen vom „Quantensprung“ der Albersloher, er schwärmte von der „Superkür“ der Saerbecker, er freute sich mit Albachten und deren Vierbeinern. „Die Pferde mögen sich. Da legte keiner die Ohren an, da war keine Unruhe im Schweif.“ Und weil sich die vier im Sattel ebenfalls mögen, fiel der Auftritt sehr positiv aus.

In Sachen Choreografie hatten sich die Reitlehrer wieder so einiges einfallen lassen. Meist ging es hintereinander, mal nebeneinander, schon mal gegeneinander, aber immer miteinander. Spannung war gut, Anspannung nicht, Verspannung gar nicht, aber Entspannung sehr wohl. All das boten die Vierbeiner, ob bei der Schritt-, Trab- oder Galopptour, ob bergauf oder auf dem Mittelzirkel, ob bei den Wechseln oder nach den Übergängen. Und alles mit der notwendigen Gelassenheit und Elastizität, sodass es spielerisch aussah.

Und wenn mal etwas misslang, dann fand Hess schnell tröstende Worte und lobte sehr charmant die Art und Weise, wie die jungen Reiter den Fauxpas souverän in den Griff bekamen.

Ja, es war wieder ein großer Abend gestern Abend. Mit der klaren Erkenntnis: Die Mannschaften werden immer jünger, immer weiblicher und immer besser. Dem Vernehmen nach sollen die ersten Kartenbestellungen für 2017 bereits gestern Abend bei Geschäftsführer Rainer Kohaus eingegangen sein. Sehr verständlich. Christoph Hess kommt auch wieder.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3724731?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker