Fußball: 3. Liga
Preußen-Trainer Steffen will sich nicht verrückt machen lassen

Münster -

Preußen Münster erwartet am Samstag um 14 Uhr den FSV Mainz 05 II und hofft auf den ersten Saisonsieg. Während Amaury Bischoff verletzungsbedingt passen muss, wäre Sinan Tekerci nach der Rot-Sperre im Westfalenpokal beim 2:1-Erfolg über Vreden wieder einsatzbereit.

Dienstag, 23.08.2016, 16:26 Uhr aktualisiert: 23.08.2016, 21:34 Uhr
Muss einiges gutmachen im Training: Rot-Sünder Sinan Tekerci (rechts).
Muss einiges gutmachen im Training: Rot-Sünder Sinan Tekerci (rechts). Foto: Jürgen Peperhowe

Horst Steffen will sich da nicht verrückt machen lassen . Er kennt natürlich den Blick auf die Tabelle, 20 als Platzangabe ist demnach alles andere als zufriedenstellend für den Trainer des Drittligisten SC Preußen Münster .

Steffen glaubt an baldigen Erfolg

Dennoch will er sich nicht an der Debatte beteiligen, dass am Samstag im Heimspiel gegen den ebenfalls noch sieglosen FSV Mainz 05 II unbedingt und ohne wenn und aber drei Punkte her müssen. „Das hatten wir schon vor dem Großaspach-Spiel. Wir arbeiten hart, alles ist noch ein bisschen intensiver geworden. Die Jungs ziehen mit, die Fehlpassquote sinkt mit jedem Training. Wir machen konzentriert weiter“, sagt er, und ist davon überzeugt, dass sich der Erfolg bald einstellt. Sportvorstand Carsten Gockel sieht das schon klarer: „Wir müssen auf Biegen und Brechen drei Punkte holen.“ Man kennt ja auch die anderen Beispiele, wie den Karlsruher SC in der Saison 2012/13, gestartet mit sechs Partien ohne Sieg und auf Platz 18 stehend – am Ende wurde der KSC Drittliga-Meister. Oder ein Beispiel, das Steffen bemüht: der FC Augsburg, der in der Saison 2012/13 in die 1. Bundesliga mit nur neun Punkten und nur einem Sieg nach der Hinserie darbte – und dennoch an Trainer Markus Weinzierl festhielt.

Will sagen: Steffen ist guten Mutes, glaubt nach einer strengeren Diktion im Training weiterhin fest an seine Elf. Einige personelle Dinge werden sich erst im Laufe der Woche klären. Amaury Bischoff (Bänderriss) fällt aus, ein wenig Hoffnung besteht, dass Verteidiger Jeron Al-Hazaimeh bald ins Training zurückkehrt. Michele Rizzi hat das am Dienstag versucht, und das ist für Coach Steffen positiv.

Tekerci nur für den Westfalenpokal gesperrt

Zudem hat der SC Preußen bezüglich der Roten Karte für Sinan Tekerci einen Teilerfolg beim Verband erzielt. Die Sperre gilt nur für den Westfalenpokal, die zwei Wochen fallen für den Mittelfeldspieler nicht ins Gewicht. Am Samstag könnte der Flügelspieler eingesetzt werden, wobei Steffen alles andere als begeistert war über den Platzverweis. „Es stimmt, er könnte eingesetzt werden“, erklärt der 47-Jährige vielsagend.

SpVgg Vreden - Preußen Münster

1/21
  • Preußen Münster gewinnt mit viel Mühe bei der SpVgg Vreden mit 2:1. Hier im Zweikampf: SCP-Spieler Sinan Tekerci (r.) gegen Nikolas Klein Günnewick.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • SCP-Coach Horst Steffen (r.) haderte während der Partie mit der Leistung seiner Spieler.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Im Kampf um den Ball: SCP-Mittelfeldmann Danilo Wiebe (l.) gegen Marvin Möllers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auf Torjagd: SCP-Stürmer Jesse Weißenfels (vorne)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Pflichtspiel-Debüt von SCP-Abwehrmann Ole Kittner.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mehmet Kara (l.) feiert Jesse Weißenfels für dessen 1:0-Führungstreffer.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Umjubelter Torschütze zur SCP-Führung: Jesse Weißenfels (r.)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Umjubelter Torschütze zur SCP-Führung: Jesse Weißenfels (r.)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zweikampf zwischen Ole Kittner (l.) gegen Takahiro Tanio

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Verschoss einen Elfmeter: Mehmet Kara

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • In der zweiten Halbzeit verletzte sich Amaury Bischoff und...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ...musste vom Feld getragen werden. Nach seinem Ausscheiden....

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ...musste der SCP in Unterzahl das Spiel beenden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die Erlösung...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ...Benjamin Schwarz erzielte kurz vor Spielende das 2:1.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Schütze des goldenen Tores wurde von seinen Mitspielern gefeiert.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Unschönes Ende der Partie: der Platzverweis für SCP-Spieler Sinan Tekerci

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • War sichtlich enttäuscht nach dem Abpfiff: Marcus Feldkamp, Trainer der SpVgg Vreden

    Foto: Jürgen Peperhowe
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4253015?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker