Futsal: Regionalliga
UFC erwischt Traumstart und schlägt Sennestadt

Münster -

In der Vorsaison ließ der MCH Sennestadt den UFC Münster in der Regionalliga-Tabelle noch hinter sich. Diesmal revanchierte sich der Vierte der vergangenen Saison und gewann zu Hause den Saisoneinstand mit 3:2 nach 1:2-Rückstand zur Pause. Die Damen des UFC gewannen 4:1 gegen Futsalicious Essen.

Sonntag, 04.09.2016, 15:50 Uhr aktualisiert: 04.09.2016, 20:25 Uhr
Tim Baumer (l.) gab sein Debüt im UFC-Dress und freute sich über ein 3:2 gegen Sennestadt.
Tim Baumer (l.) gab sein Debüt im UFC-Dress und freute sich über ein 3:2 gegen Sennestadt. Foto: Maximilian von den Benken

Christoph Rüschenpöhler netzt ins rechte untere Eck zum Siegtor ein, und die Erlösung verwandelt sich in grenzenlose Jubelschreie. Es war der Moment des Tages beim doppelten Regionalliga-Auftakt. In einer von Tempo, Einsatz und Spannung geprägten Saisonpremiere gewann der UFC Münster verdient mit 3:2 (1:2) gegen den MCH Sennestadt . Ebenso feierten die Frauen dank eines 4:1 (2:0) gegen Futsalicious Essen einen Start nach Maß.

In der Ballsporthalle begannen die UFC-Herren stark, doch die Gäste strahlten ebenso von Beginn an Gefahr aus. Mikhail Fedorov besorgte nach Vorarbeit des starken Rüschenpöhler in der zweiten Minute die Führung. Sennestadt erspielte sich danach mehr Ballbesitz und vergab einige wahre Hochkaräter. Häufig erwies sich Münsters Torhüter Moritz Auth als unbezwingbar. Dennoch münzte Serdar Öhksüz mit seinem Doppelpack (11.,18.) das zwischenzeitliche Übergewicht des MCH in Zählbares um. Währenddessen haperte es bei den guten Kontern des UFC oft am letzten Pass.

Nach der Pause verlief die durchgehend temporeiche Partie dann wieder ausgeglichen. Zunehmend wurde es hitzig: Rüde Fouls, Gelbe Karten und viel Gemecker gesellten sich nun zu der hohen Spannung. Acht Minuten nach der Halbzeit traf erneut Fedorov zum so wichtigen Ausgleich. Sennestadt konnte das hohe Tempo nun nicht mehr halten. Dennoch blieb es auch nach Rüschenpöhlers entscheidendem Treffer (30.) bis zum Schluss enorm spannend. Der Torschütze und Kapitän freute sich: „Das war ein super Einstand, aber auch extrem schwer.“ Tatsächlich gaben sich beide Teams nichts. Rüschenpöhler, der als Kapitän auch Spielertrainer Wendelin Kemper vertrat, fügte begeistert an: „Das gibt Selbstvertrauen für die nächsten Partien. Wir haben uns alle super reingehauen.“

Ebenso heimsten auch die UFC-Damen mit dem 4:1 gegen Essen drei Punkte zum Start ein. Lea Kohlmann (16.), Thea Fullenkamp (29.) sowie Neuzugang Maren Schulte per Doppelpack (10.,29.) trafen bei der Saisonpremiere.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4279651?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker