Fußball: 3. Liga
Walther Seinsch schließt Preußen-Engagement nicht aus

Münster -

Im Zuge der personellen Neuerungen im Führungszirkel des SC Preußen Münster fällt im Umkreis des Drittligisten auch immer wieder ein Name, der mit Bundesliga-Fußball in Verbindung gebracht wird. Walther Seinsch, Ex-Macher des FC Augsburg, schließt ein Engagement nicht aus.

Donnerstag, 15.09.2016, 07:00 Uhr aktualisiert: 15.09.2016, 11:39 Uhr
Walter Seinsch 
Walter Seinsch 

Preußen Münster steht vor großen personellen Veränderungen in der nahen Zukunft. Club-Chef Georg Krimphove steigt im Januar aus der ehrenamtlichen Arbeit aus. Aufsichtsrats-Vorsitzender Thomas Bäumer tritt Ende des Jahres nicht nur aus der vordersten Position im Kontrollgremium zurück, sondern wird auch den Aufsichtsrat verlassen. Fabian Roberg, der Unternehmer aus Münster (Coler), steht als neues Aufsichtsrats-Mitglied allerdings schon bereit .

Aber häufig fiel in den letzten Wochen und Monaten auch der Name Walther Seinsch . Auf Anfrage unserer Zeitung sagte er: „Ich stehe weder für das Präsidentenamt oder die Stellvertreter-Position noch für den Aufsichtsrat-Vorsitz oder die Stellvertreter-Position zur Verfügung.“

Der frühere Macher des FC Augsburg , der die Bayern von der Regionalliga in die 1. Bundesliga begleitete sowie den Bau der WWK-Arena federführend vorantrieb, kann sich einen Platz in Präsidium oder Aufsichtsrat dennoch vorstellen. Im Hintergrund soll Seinsch mit bislang namentlich nicht genannten Vertrauten an einer personellen Erneuerung der beiden Gremien arbeiten.

„Wir haben zehn Namen auf der Liste, es gibt acht Zusagen. Nach dem Wochenende wissen wir mehr“, lässt Seinsch nicht viele Informationen aus dem Sack. Bis Ende des Monats könnte eine eigene Mannschaft stehen. Versprechen will er das aber nicht.

Obwohl ein Neubau eines „bundesligareifen Stadions“ in Münster an der Hammer Straße oder an der Nieberdingstraße in naher Zukunft nicht möglich scheint und das bislang eine Grundbedingung für den Einstieg des heute 74-jährigen Unternehmers in das Preußen-Geschehen zu sein schien, wollte Seinsch seine Bereitschaft für ein Engagement aktuell nicht ausschließen.

Er stellt sich dabei vornehmlich die Rolle eines Beraters vor – dass dann die Gremien mit anderen Namen besetzt sein würden, ist für ihn selbsterklärend.

Rückblick auf eine Informationsveranstaltung mit dem Unternehmer Walther Seinsch im Juni 2015 beim SC Preußen Münster: 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4303820?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker