Fußball: 3. Liga
Preußen-Stürmer Rühle im Kurz-Interview: „Immenser Druck“

Tobias Rühle holte erneut einen Elfmeter raus und war in der zweiten Halbzeit die Triebfeder im Angriffsspiel der Preußen. Im Kurz-Interview spricht er über die aktuelle Lage beim Schlusslicht.

Sonntag, 30.10.2016, 17:57 Uhr aktualisiert: 30.10.2016, 20:27 Uhr
 Am Ball: Tobias Rühle
 Am Ball: Tobias Rühle Foto: Jürgen Peperhowe

Schon wieder einen Elfmeter im Heimspiel rausgeholt – eindeutig?

Rühle : Er trifft mich leicht, ich falle dann. Kann man geben.

Wie sehr belastet Sie die ernste Lage im Keller?

Rühle: Wir würden lügen, wenn wir sagen würde, es belaste uns nicht. Da ist ein immenser Druck auf allen. Wenn wir uns in der ersten Halbzeit stets ein Tor fangen, ist das nicht gerade förderlich.

Was macht der neue Trainer anders?

Rühle: Wir haben gut trainiert, viel trainiert, taktisch einiges gemacht. Das hat man in der zweiten Hälfte gesehen. Aber die erste war eben nicht gut. Da haben wir Glück, dass wir nicht 0:2 hinten sind. Nach der Pause haben wir Kiel jedoch gar nichts mehr machen lassen.

Hat Benno Möhlmann recht, wenn er physischen Nachholbedarf ausgemacht hat?

Rühle: Ich bin kein Trainer. Wenn er sagt, dass wir etwas aufholen müssen, wird das so sein. Ich schaue, dass ich meine Leistung bringe. Bis auf ein paar Ecken am Ende waren wir am Samstag aber in der zweiten Halbzeit die dominante Mannschaft und hätten den Sieg mehr verdient gehabt als der Gegner.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4402562?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker