Leichtathletik: Aktive des SC Preußen Münster in Weinheim und Jena
Echte Schweißarbeit für Preußen Münsters Leichtathleten

Münster -

Nach den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Kassel reisten die Leichtathleten des SC Preußen am Samstag zur Kurpfalz-Gala nach Weinheim und zum nationalen Meeting nach Jena.

Sonntag, 28.05.2017, 16:09 Uhr aktualisiert: 28.05.2017, 21:05 Uhr
Kann auch weit springen: Imke Daalmann schaffte mit 5,95 Metern eine neue persönliche Bestweite.
Kann auch weit springen: Imke Daalmann schaffte mit 5,95 Metern eine neue persönliche Bestweite. Foto: imago

In Kassel bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften unter der Woche diente das Jäckchen noch als Kälteschutz – zwei Tage später hat der Sommer Deutschland vollends im Griff. Die Wettkämpfe in Weinheim und Jena mutierten aus Sicht des SC Preußen zur wahren Hitzeschlacht. „Teilweise waren wir der prallen Sonne ausgesetzt“, so Trainerin Elke Bartschat. Sie hatte sich mit einer Weitsprung-Delegation zur Kurpfalz-Gala nach Baden-Württemberg aufgemacht. Was sieh sah: echte Schweißarbeit.

Imke Daalmann, eigentlich eine ambitionierte und mehrfach dekorierte Dreispringerin, sprang mit 5,95 Metern eine neue persönliche Bestleistung – ohne großes Training. Ihr Lohn: Ein Ticket für die Deutsche U-23-Meisterschaft in Leverkusen (17. und 18. Juni).

Tabea Christ, taufrische Hochschulmeisterin mit der 4x100-Meter-Staffel, hatte bei ihrem größten Satz auf 6,12 Meter Pech, dass sie das Brett nicht richtig erwischte und Zentimeter liegen ließ. Unberechenbare Rücken- und Gegenwinde taten ihr Übriges und erwiesen sich neben der Sonne als nicht unerheblicher Gegenspieler an diesem Tag. Mit gesprungenen 6,20 Metern in dieser Saison ist sie ja bereits für die U-20-EM in Grosseto (Italien) qualifiziert. Luisa Bodem (5,97 Meter) und Mathis Leon Wilhelm (6,91 Meter) war der Kräfteverlust nach den Meisterschaften in Kassel am Feiertag anzumerken – zumal Wilhelm zuletzt bereits 7,44 Meter gesprungen ist.

Außerhalb der Grube ging in Weinheim außerdem eine Frauen-Staffel über 4x100-Meter an den Start. Tabea Christ, Maren Silies, Imke Daalmann und Luisa Bodem wurden Vierte in 46,55 Minuten – Jahresbestzeit.

Während es Elke Bartschat in den Süden zog, weilte Ehemann Frank zeitgleich beim nationalen Leichtathletik-Meeting im Osten der Republik in Jena mit den Sprintern des SCP. Jonas Breitkopf sicherte sich im vierten Vorlauf Platz vier über die 100 Meter in 10,91 Sekunden. Mit einer der drei Staffeln des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) wurde er anschließend Dritter (40,27 Sekunden). Sicher ist, dass der Verband eine Staffel zur U-23-EM vom 13. bis 16. Juli über 100 und 200 Meter ins polnische Bydgoszcz entsendet. Breitkopf könnte mit etwas Glück dabei sein. Die Möglichkeit, sein Potenzial nochmals nachhaltig zu zeigen, hat er bei der U-23-DM in Leverkusen.

In Sachen Normerfüllung unterwegs waren Judith Wessling (400 Meter in 56:52, U 23, Platz zwei) und Frieda Breitkopf (400 Meter in 58:02, U 18, U 20, U 23, Platz vier).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4884783?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker