American Football: Oberliga
Münster Blackhawks feiern Party nach der Partie

Münster -

Dennis Eßmann will mit seinen Blackhawks auf keinen Fall absteigen. Das ehrt ihn – ist als Saisonziel aber wohl nicht mehr lange zu halten. Nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen Gelsenkirchen gehen die Münster Blackhawks als Tabellenführer in die Rückserie.

Sonntag, 18.06.2017, 14:37 Uhr aktualisiert: 18.06.2017, 19:15 Uhr
Drei Devils für Alex: Blackhawk-Quarterback Alexander Fuchs wird hier vom Gegner gestoppt – das passierte am Samstag nicht oft.
Drei Devils für Alex: Blackhawk-Quarterback Alexander Fuchs wird hier vom Gegner gestoppt – das passierte am Samstag nicht oft. Foto: fotoideen.com

Am Ende ging es zu wie auf dem Spielplatz: Während sich einige gegnerische Akteure aus Gelsenkirchen bereits ihrer sportlichen Ausrüstung entledigten, setzten die Blackhawks Münster zur Ehrenrunde an. Der kollektive Freudentaumel hatte auch das Publikum erfasst, das die La-Ola-Welle bereitwillig mitmachte. Es war ein echter Big Point für die Blackhawks im Spitzenspiel gegen die Devils aus Gelsenkirchen, die sie mit einem 25:16 (15:3) auf die Heimreise schickten.

Die Blackhawks haben damit den sportlichen Rückschlag der letzten Woche gut verkraftet, als sie die erste Saisonniederlage gegen die Vampires Aachen kassierten. „Riesen-Respekt vor meiner Mannschaft. Wir haben im Training gut gearbeitet und uns diesmal belohnt“, sagte Trainer Dennis Eßmann. Offenbar hatte er die Schachzüge des Gegners besser ausgeguckt, der bei den letzten Spielen der Blackhawks stets einen Scout mit einer Video-Kamera geschickt hatte.

Blondschopf Eßmann sah von der Seitenlinie einen hervorragenden Start seiner Blackhawks, die gegen die favorisierten Gäste aus dem Ruhrgebiet hellwach zu Werke gingen. Allen voran Marius Strunk präsentierte sich in bester Verfassung. Im ersten Quarter erzielte er den ersten Touchdown und verwandelte auch den zugehörigen Zusatzpunkte. Die 7:0-Führung baute Jannick Heidtmann aus, der den gegnerischen Quarterback zu Boden brachte und so per Safety auf 9:0 erhöhte. „Es war psychologisch wichtig, dass wir schon so früh die ersten Punkte gemacht haben“, kommentierte Trainer Eßmann.

Einen Spieler wollte er besonders herausheben: Florian Wirsen. Der 20-jährige Receiver strahle eine unglaubliche Ruhe aus. Und er wusste auch sportlich zu glänzen: Im zweiten Quarter erzielte er per Touchdown das 15:0. Nun schlugen die Gäste aber zurück und kamen per Field Goal wieder um drei Punkte heran. Im dritten Quarter wurde der Gegner immer stärker. Es war jetzt ein offener Schlagabtausch, was auch an den schwindenden Kräften der Blackhawks lag. „Wir sind dann aber stark zurückgekommen“, meinte Eßmann, der sich vor allem bei Marian Winter bedankte. Seine Ablage stellte das Ergebnis auf 21:10. Gelsenkirchen konnte letztlich nur auf 25:16 verkürzen und verließ als verdienter Verlierer den Platz, während der Blackhawks-Trainer erst einmal auf die Euphoriebremse trat. „Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt. Dafür brauchen wir noch einen Sieg“, blickte Eßmann voraus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4937298?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker