Fußball: 3. Liga
Das Schaulaufen der Preußen

Münster -

30 Tore in den beiden Testspielen gegen Germania Mauritz (16:0) und die Stadtauswahl Greven (14:0) stehen zu Buche. Nach dem Auftritt in Dörentrup am Freitag gegen die Begatal-Auswahl wird erst am Sonntag der Test in Billerbeck gegen Regionalligist Wattenscheid 09 wirkliche Aufschlüsse bringen.

Montag, 26.06.2017, 18:18 Uhr aktualisiert: 27.06.2017, 13:50 Uhr
Wieder fit: Philipp Hoffmann (links), hier im Zweikampf mit Jan Viefhues.
Wieder fit: Philipp Hoffmann (links), hier im Zweikampf mit Jan Viefhues. Foto: Jürgen Peperhowe

Vermutlich am kommenden Sonntag, wenn der SC Preußen Münster in Billerbeck auf Regionalligist Wattenscheid 09 trifft, wird sich Benno Möhlmann ein richtiges Bild über die Leistungsfähigkeit seiner Spieler machen können. Bei allem Respekt vor den Gegnern, aber das 16:0 über Germania Mauritz und das 14:0 in Reckenfeld gegen die Stadtauswahl Greven waren keine echten Gradmesser für die Preußen, eher Schaulaufen. Auch am Freitag, wenn es im fernen Dörentrup gegen die Begatal-Auswahl geht, dürfte es recht freundschaftlich bleiben.

Die Begatal-Auswahl spielt seit 1995 einmal im Jahr gegen Profimannschaften. Arminia Bielefeld, FC St. Pauli, Werder Bremen oder der Hamburger SV machten im Waldstadion Dörentrup schon Station, Spieler werden unter anderem vom TuS Bega, TSV Detmold oder VfL Theesen entsandt. Ab und an wird es kurios, wenn zum Beispiel Handball-Weltmeister Florian Kehrmann vom TBV Lemgo als Linksaußen eingesetzt wird. Die Antrittsprämie der Preußen dürfte deshalb entsprechend hoch sein. Erst das vierte Spiel der Vorbereitung gegen Wattenscheid 09 wird die Möhlmann-Zöglinge vor eine sportlich ansprechende Aufgabe stellen.

Dass der SCP die beiden ersten Testspiele so deutlich dominierte, hing auch mit dem schmalen Aufgebot zusammen. Gegen Mauritz wurden vier Spieler in der Halbzeit getauscht, in Greven nur zwei Akteure eingewechselt, der SCP war nicht nur individuell stärker, sonder auch schon eingespielt.

Dennoch, so Möhlmann: „Ich sehe das natürlich auch so, dass wir noch Verstärkungen benötigen.“ U-19-Spieler Adrian Knüver ist ab dem 1. Juli spielberechtigt, der 17 Jahre alte Angreifer Cyrill Akono nicht. Ihm fehlt der Status eines Westfalenauswahlspielers zur Erlangung einer Sondergenehmigung. Er ist Trainingsgast.

Und was ist mit Zugängen? Niklas Thiel, U-19-Defensivspieler von Eintracht Frankfurt, trainierte einmal mit und bestritt 135 Testspielminuten. Des Trainers Fazit fiel ungefähr so aus: Mitmischen im Drittliga-Aufgebot könne er schon, gleich weiterhelfen wohl eher nicht. Thiel ist ein Perspektivspieler. Verpflichtung? Offen.

Sportchef Malte Metzelder ist derweil auf der Suche, praktisch für jeden Mannschaftsteil. Münster hat sieben Abwehrspieler – aber darunter kämpft sich Simon Scherder gerade erst heran. Und Innenverteidiger Sebastian Mai könnte ins defensive Mittelfeld aufrücken, üppige Besetzung sähe dann anders aus. Im Mittelfeld finden sich acht Spieler wieder, darunter auch der verletzungsgeplagte Benjamin Schwarz. Lässt er sich operieren, würde er die ganze Saison ausfallen. Metzelder: „Wir suchen eine Lösung und sind im Austausch mit Benny.“ Metzelder hat jedenfalls bei „Spielern das Interesse der Preußen hinterlegt“, wie er sagt. Kandidaten zu finden, das sei nicht so schwer, diese in der aktuellen Lage zu finanzieren umso mehr. „Wir müssen einen anderen Weg als in den vergangenen Jahren gehen“, sagt er. Der SCP sucht junge, hungrige Spieler, die den nächsten Schritt in der 3. Liga gehen wollen. Die ganz großen Lösungen gibt es dieser Tage wohl nicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4960072?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker