Fußball: Kreisliga A
Knülle trifft vierfach für den FC Münster 05

Münster -

Das war mal ein Auftakt nach Maß. Mit 6:0 besiegte der FC Münster 05, in der Vorsaison lange in Abstiegsgefahr, Aufsteiger Warendorfer SU II am ersten Spieltag. Vierfacher Torschütze war dabei ein Sauerländer: Felix Knülle.

Montag, 28.08.2017, 14:09 Uhr aktualisiert: 28.08.2017, 17:01 Uhr
Hellwach und das Tor im Blick: Felix Knülle (l.) trat am Sonntag konsequent auf und trug mit vier Treffern zu einem perfekten 6:0-Auftakt des FC Münster 05 bei.
Hellwach und das Tor im Blick: Felix Knülle (l.) trat am Sonntag konsequent auf und trug mit vier Treffern zu einem perfekten 6:0-Auftakt des FC Münster 05 bei. Foto: Heimspiel/mao

Der FC Münster 05 hat den Favoriten bei der Saisonpremiere in der Kreisliga A die Schau gestohlen. Auch wenn sich GW Gelmer in der A 1 (3:1 gegen den SC Everswinkel) und Concordia Albachten in der A 2 (bereits am Freitag 4:1 beim SV Herbern II) erwartungsgemäß siegreich zum Punktspielernst meldeten. Doch die Elf von Trainer Roland Böckmann machte durch einen deutlichen 6:0-Erfolg über Aufsteiger Warendorfer SU II auf sich aufmerksam – und gleich zum ersten Tabellenführer in der Staffel 1.

Mann des perfekten Auftakts war zweifelsohne Felix Knülle, der nicht nur einen lupenreinen Hattrick vom 2:0 bis 4:0 in nur neun Minuten – zwischen Minute 20 und 29 – feierte. Der Torjäger setzte in Minute 69 sogar noch einen vierten Treffer drauf. Für das 1:0 sorgte Andreas Petermann, den Schlusspunkt setzte Maximilian Homann. „Er hat sich für die ersten drei Tore nicht gerade viel Zeit gelassen“, grinste auch Böckmann mit Blick auf das Eiltempo, das Knipser Knülle – er kommt aus Warstein – an den Tag gelegt hatte.

Zumindest die Torgefahr überraschte den neuen Nullfünf-Coach nicht sonderlich. Auch im Kreispokal unterstrich der 25-Jährige, dass auf ihn Verlass ist. Im Erstrundenspiel zeichnete er in der Schlussminute für den 2:1-Siegtreffer gegen den TuS Ascheberg verantwortlich. „Er ist ein Guter auf dem Platz, aber ohnehin ja eine Sportskanone“, lobt Böckmann seinen Angreifer, der 2015/16 noch für den TuS Warstein kickte. Und tatsächlich, Knülle macht nicht nur auf Skibrettern eine gute Figur. In der gerade abgelaufen Sommersaison steuerte er eine 3:0-Einzelbilanz für den TC Warstein in der Tennis-Kreisliga bei. Seinen Heimatort hatte er zwar schon 2012 zwecks Sportstudiums Richtung Münster verlassen, fußballerisch ist er aber erst zur Saison 2015/16 an den Arnheimweg in Gievenbeck gewechselt. Dass die Wahl auf Münster 05 fiel, lag nahe. Aus dem Studium kannte Knülle bereits Kapitän Leonard Ricken, der das Interesse seines Kommilitonen weckte. Die letze Motivation lieferte zudem Patrick Blanke-Schelle, ein Knülle-Kumpel, der nach einer Pause wieder Fußball bei Nullfünf spielen wollte.

Der Angreifer war schon in der Vorsaison recht ordentlich unterwegs, er machte mit zehn Treffern auf sich aufmerksam, wirkte dabei aber nur in 15 Begegnungen mit. Der Viererpack vom Sonntag war außergewöhnlich, für den Torschützen jedoch gar keine persönliche Premiere. „Vier Tore in einem Spiel sind schon eher selten, sind mir aber schon einmal gelungen“, klärt Knülle auf. Bei der Reserve des TuS Warstein in der B-Liga war das damals.

Bei der Ausbeute vom Sonntag soll es nicht bleiben. Er will vielmehr dazu beitragen, dass der Drittletzte des Vorjahres nicht erneut zittern muss. „Wir sind schon ein Überraschungsteam. An einem guten Tag schlagen wir jeden Gegner, unterliegen an schlechten aber auch jedem“, sagt Knülle. Und blickt nun erst einmal mit Zuversicht voraus: „Der Start ist jedenfalls gemacht.“ Was auch sein Coach teilt. „Wir sind gut aus der Vorbereitung gekommen und spielen so, wie ich es mir vorstelle“, sagt Böckmann. Knülle ist dabei in eine Hauptrolle geschlüpft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5108910?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker