Fußball: Bezirksliga
Spitzenreiter Westfalia siegt gegen Schlusslicht Neuenkirchen und hadert

Münster -

Nein, von Zufriedenheit war bei Westfalia Kinderhaus nun wirklich keine Spur nach dem 3:2 (1:2)-Heimsieg gegen den SuS Neuenkirchen. Das Schlusslicht hätte beim Spitzenreiter durchaus einen Punkt verdient gehabt. Die Hausherren hatten mächtig Glück.

Sonntag, 03.09.2017, 19:56 Uhr
Schwer zu kämpfen hatten die Kinderhauser wie Lasse Kinzler (r.) mit dem SuS Neuenkirchen II, für den Marcel Schroer hier den Ball abschirmt.
Schwer zu kämpfen hatten die Kinderhauser wie Lasse Kinzler (r.) mit dem SuS Neuenkirchen II, für den Marcel Schroer hier den Ball abschirmt. Foto: fotoideen.com

Die Weste bleibt weiß. Im vierten Spiel der Saison gewann Westfalia Kinderhaus 3:2 gegen den SuS Neuenkirchen II und ist weiter ungeschlagen Tabellenführer – und das obwohl die Mannschaft von Trainer Marcel Pielage gegen das starken Schlusslicht zwei Mal in Rückstand geriet.

Trotz des doppelten Comebacks war der Coach enttäuscht vom Auftritt: „Wir waren 90 Minuten lang nicht hellwach, haben keine zweiten Bälle gewonnen und waren auch in der Luft nicht präsent.“ Die Nordmünsteraner starteten ungewohnt mit einer Dreierkette und mussten auf den verletzten Kevin Schöneberg sowie den gesperrten Nick Rensing verzichten. Schöneberg-Ersatz Lasse Kinzler sprang beim 0:1 unter einem langen Ball durch und machte so den Weg frei für Daniel Alders (13.). Pielage stellte kurz darauf wieder vom 3-1-4-2 auf das gewohnte 4-1-4-1 um. „Allerdings hat das auch nicht wirklich geholfen“ stellte er fest. Trotzdem kamen die Hausherren so zu einigen ersten Torannäherungen, ehe der durch den Formationswechsel von rechts nach links gewanderte Christoph Göbel den Ball stark für Mike Liszka auflegte, der seinen Fuß nur noch hinzuhalten brauchte – 1:1 (34.). Aber noch vor der Pause brachte Christian Stegemann den Gast per Kopf erneut in Führung (42.).

Erst ein weiteres Kopfballtor nach einem Göbel-Freistoß durch Kapitän Moritz Knemeyer brachte Kinderhaus zurück in die Spur (57.). Danach verließen den Tabellenletzten immer mehr die Kräfte. Er beschränkte sich nur noch auf Konter und war mit dem 2:2 zufrieden. Lange fehlte Kinderhaus, das vorne durch Dominic Tomasso immer wieder gefährlich wurde, die Kreativität, um den entscheidenden Schlag zu setzen. Als schon alles nach einem Remis aussah, tauchte Liszka nach einem Pass von Knemeyer allein vor SuS-Keeper Marvin Wiesmann auf und vollendete eiskalt in die lange Ecke (84.). „Das 3:2 war unser einzig guter Spielzug“, gab Pielage zu. „Ein wirklich schwaches Spiel. Der Gegner hätte eigentlich einen Punkt verdient gehabt.“ Trotzdem marschiert Westfalia mit der Maximalausbeute von zwölf Punkten weiter. Westfalia: Steinke – Wesselmann, Schwinn, Kinzler – Brockhoff – Jungfermann (58. Zeqiri), Knemeyer, Neufeld (77. Kämmerling), Göbel – Tomasso (90. Göcking), Liszka

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5124814?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker