Rugby: 2. Bundesliga
Köln als Mutmacher für die Rugby-Tourists

Münster -

Das zweite Jahr ist bekanntlich das schwerste, heißt eine alte Floskel. Abwarten. Die Ruby-Tourists Münster haben zwar zum Auftakt 14:17 in Köln verloren, zeigten aber vielversprechende Ansätze.

Dienstag, 05.09.2017, 12:10 Uhr aktualisiert: 05.09.2017, 22:19 Uhr
Im zweiten Jahr Trainer der Rugby-Tourists: Josh Ferreira, der das Team weiter voranbringen will.
Im zweiten Jahr Trainer der Rugby-Tourists: Josh Ferreira, der das Team weiter voranbringen will. Foto: Peter Leßmann

Viele Jahre fristeten die Rugby-Tourists Münster ihr Dasein in der Regionalliga. Selbst als die Mannschaft längst reif war für höhere Aufgaben. Geschuldet war das den finanziellen Zwängen. Es fehlte schlicht das Bare, um den Gang in die Zweitklassigkeit zu vollziehen. Die Qualifikation dazu hatten sich die wilden Jungs gleich mehrmals hart erarbeitet.

Nach der Saison 2015/16 traute man sich denn doch – und wurde in der ersten Spielzeit in der Weststaffel gleich auf den Hosenboden zurückgeholt. Mit Mühe und Not wurde der Abstieg abgewendet. „Klar, das war glücklich, aber wir sind weiter im Topf“, freut sich Pressewart Alexander Ludwig. Im zweiten Anlauf will sich Münster unter Coach Josh Ferreira nun in der Liga etablieren. Einen vielversprechenden Auftakt gab es am Wochenende beim ASV Köln. Auch wenn die Partie knapp mit 14:17 verloren ging, „geht es bergauf“, so Ludwig.

12:66 – das Ergebnis aus der Premieren-Saison im Unterhaus sprach damals gegen die Karnevalshochburg Bände. „Wir waren überfordert“, erinnert sich Ludwig. Bei der Neuauflage sah das ganz anders aus. „Wir wussten nicht, wo wir stehen. Und im Spielverlauf hat man uns die fehlende Erfahrung angemerkt. Aber im Großen und Ganzen haben wir Köln ordentlich Paroli geboten.“ Ein Mutmacher aus Sicht des Teamsprechers für das erste Heimspiel. Am Samstag gastiert die TGS Hausen am Pleistermühlenweg (15 Uhr).

Um in der Liga auf Dauer Fuß zu fassen, will und muss sich der Verein in Zukunft breiter aufstellen. Zu den Lizenzauflagen für die 2. Liga gehört unter anderem, ein Ausbildungsteam in den Spielbetrieb zu bringen. „Da ist der Verband aktuell noch äußerst kulant“, sagt Ludwig. Im Hintergrund wird auf dieser Baustelle gewerkelt.

Im Jugendbereich ist der Club eifrig mit dem Rugby-Ei unterwegs. Mit Wiedenbrück stellt Münster eine Spielgemeinschaft im U-16-, U-14- und U-12-Bereich. Weitere Kooperationen sind in der Denke. Perspektivisch könnten hier bald die ersten Früchte in Sachen zweiter Mannschaft geerntet werden. Wer Interesse hat, sich den Tourists im Jugendbereich anzuschließen, kann sich unter presse@rugby-muenster.de melden.

► Abseits des Liga-Alltags kommt es am 23. September in der zweiten Runde des Pokals zum Duell mit der Rudergesellschaft Heidelberg (RGH). Runde eins wurde am grünen Tisch gegen den USV Potsdam gewonnen. Die Heidelberger sind allerdings amtierender Deutscher Meister im Siebener-Rugby und haben etliche Nationalspieler in ihren Reihen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5128948?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker