Fußball: Westfalenliga
1:1 gegen Schermbeck – Hiltrup kann zu Hause nicht siegen

Münster -

Erneut verpasste der TuS Hiltrup den Heimsieg. Gegen den SV Schermbeck war das 1:1 für die Gastgeber sogar noch ein wenig glücklich. Und das, obwohl Guglielmo Maddente wie schon vor einer Woche in Neuenkirchen in der ersten Minute getroffen hatte.

Sonntag, 10.09.2017, 18:51 Uhr aktualisiert: 10.09.2017, 21:13 Uhr
TuS-Kapitän Christoph Blesz (r.) behauptet sich gegen Schermbecks Dominik Milaszewski.
TuS-Kapitän Christoph Blesz (r.) behauptet sich gegen Schermbecks Dominik Milaszewski. Foto: fotoideen.com

Der TuS Hiltrup hat trotz eines Blitzstarts auch sein drittes Heimspiel nicht für sich entschieden. Der Gastgeber musste sich gegen den SV Schermbeck mit einem 1:1 (1:0) begnügen.

Es war kaum angepfiffen, da lagen die Münsteraner schon in Führung. Nach einer einstudierten Anstoßvariante bediente Robin Wellermann per Kopf den mitgelaufenen Guglielmo Maddente, der den Ball gekonnt über Gästekeeper Benjamin Carpentier köpfte (1.). 1:0 nach nicht einmal zehn Sekunden – doch der dadurch erhoffte Rückenwind entpuppte sich bereits einige Minuten später als aufkommender Sturm ins Gesicht, denn Schermbeck war sichtlich unbeeindruckt. Die Gäste schnürten die Hiltruper tief in ihrer eigenen Hälfte ein und kamen durch Marek Klimczok zu einer ersten guten Gelegenheit, die Romain Böcker sicher über die Querlatte lenkte (5.). Besonders die Standards der Gäste stellten den TuS vor große Probleme. Angesichts der drückenden Überlegenheit war der Ausgleich eine Frage der Zeit. Doch auch die nächsten Hochkaräter durch Maik Habitz (20.) und Dominik Milaszewski (25.) blieben ungenutzt.

So ging es für die Hausherren trotz ernüchternder Unterlegenheit mit der Führung in die Pause. Diese tat den Spielern offensichtlich gut, denn TuS hatte jetzt mehr vom Spiel und kam immer besser in die sich anbietenden Räume. Das erste Zeichen setzte Maddente, der sein Ziel allerdings knapp verfehlte (48.). Schermbecks in der ersten Halbzeit noch nahe an der Perfektion ausgeführtes Gegenpressing griff nicht mehr, wodurch die Hiltruper wieder in die Spur kamen. Doch unverhofft kommt oft – und so kassierten sie das 1:1 ausgerechnet in ihrer besten Phase. Nach einer gelungenen Kombination schloss Marc Schröter in Höhe des Sechzehners schussgewaltig ab, sodass Böckers Parade nicht ausreichte, um die Situation zu entschärfen, Milaszewski schob ein zum Ausgleich (60.). Die letzte halbe Stunde brachte Chancen auf beiden Seiten, die beste der Gastgeber war dabei sicher Maddentes Freistoß, der das gegnerische Gehäuse nur knapp verfehlte (77.). Co-Trainer Norbert Bothen resümierte: „Uns fehlt es zurzeit ein wenig an Selbstvertrauen. Der Gegner war sehr stark.“ Für Hiltrup war das Unentschieden eher ein Punktgewinn. TuS: Böcker – Blesz, Finkelmann, Beyer, Kleine-Wilke (80. Hübener) – Wiethölter, Rottstegge – Fromme, Wellermann (71. Tipkemper), Bohnen (71. Hoveler) – Maddente

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5140894?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker