Basketball: Regionalliga
WWU Baskets halten den Kurs

Münster -

Die Niederlage bei den Hertener Löwen hatte bei den WWU Baskets schon für eine erhöhte Drucksituation gesorgt, wie Coach Philipp Kappenstein nach dem nervenaufreibenden Spitzenspiel gegen die BSG Grevenbroich gestand. Doch nun ist der Regionalligist wieder voll auf Kurs – auch dank eines Neuzugangs.

Montag, 30.10.2017, 16:59 Uhr aktualisiert: 31.10.2017, 15:05 Uhr
Bryce Leavitt
Bryce Leavitt war gleich bei seinem Debüt ein entscheidender Faktor. Foto: Jürgen Peperhowe

Als fünf Sekunden vor dem Ende Bryce Leavitt den Ball aus den Händen von Gerrell Martin stibitzt und damit den Sieg für die WWU Baskets Münster endgültig gesichert hatte, stieg der Lärmpegel in der Unihalle noch einmal. Groß war der Jubel nach dem 92:87 im Top-Duell gegen die BSG Grevenbroich , noch größer war die Erleichterung beim Basketball-Regionalligisten, der mit einer Niederlage vorerst den Anschluss an den nun entthronten Tabellenführer verloren hätte.

„Wir haben den Druck schon gespürt. Umso wichtiger war der Sieg“, sagte Trainer Philipp Kappenstein, der während des abschließenden Korblegers von Leavitt schon jubelnd auf dem Court stand und nach einer herzlichen Umarmung mit seinem Kapitän Jan König – er war mit 29 Zählern der Top-Scorer – direkt den Weg zu Leavitt suchte. „Bryce hat auf Anhieb gezeigt, wie wichtig er für uns werden kann“, sagte Kappenstein über den Amerikaner, der mit einem Triple-Double aus 23 Punkten, 14 Rebounds und elf Assists bei seinem Debüt beeindruckte.

Basketball-Regionalliga-Topspiel: WWU Baskets Münster - BSG Grevenbroich

1/28
  • Volle Hütte am Horstmarer Landweg: 850 Zuschauer kamen in die Unisporthalle.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Leo Padberg (l.) im Duell gegen Malom Depechec

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Am Ball: Stefan Wess (WWU Baskets)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Trainer Philipp Kappenstein

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Leo Padberg schirmt den Ball ab.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kurz vor dem Topspiel verpflichteten die WWU Baskets Münster Bryce Allen Leavitt als Aufbauspieler als Ersatz für zwei noch länger verletzte Spielmacher.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jan König erzielte 29 Punkte für die WWU Baskets Münster.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Alexander Bryan Goolsby (l.) im Duell mit einem Grevenbroicher Akteur.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Trainer Philipp Kappenstein war überwiegend zufrieden mit dem Auftritt seines Teams.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Es folgen weitere Impressionen vom Topspiel. Hier mit Münsters Center Kai Hänig in Aktion.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Spielmacher Bryce Allen Leavitt erzielte 23 Zähler, dazu 14 Rebounds und elf Assists.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Leo Padberg

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Leo Padberg

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bryce Allen Leavitt gelang ein Triple-Double zum Einstand - ein Traumdebüt im dress der WWU Baskets Münster.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Basketball-Regionalliga-Topspiel: WWU Baskets Münster - BSG Grevenbroich Foto: Jürgen Peperhowe
  • Alexander Bryan Goolsby (WWU Baskets Münster)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bryce Allen Leavitt (WWU Baskets Münster)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Leo Padberg (WWU Baskets Münster)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Coach Philipp Kappenstein

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Alexander Bryan Goolsby (WWU Baskets Münster)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bryce Allen Leavitt (WWU Baskets)

     

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Coach Philipp Kappenstein

     

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bryce Allen Leavitt (WWU Baskets)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bryce Allen Leavitt (WWU Baskets)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Alexander Bryan Goolsby (WWU Baskets Münster)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Andrej König (WWU Baskets Münster)

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Coach Philipp Kappenstein schwört sein Team ein.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Basketball-Regionalliga-Topspiel: WWU Baskets Münster - BSG Grevenbroich Foto: Jürgen Peperhowe

Dabei fügte sich der Aufbau ungemein mannschaftsdienlich ein und hatte auch bei der Wurfauswahl ein gutes Händchen. 77,8 Prozent aus dem Feld – sieben von neun Versuchen saßen – waren der Bestwert, zum Vergleich: Sein BSG-Pendant Gerrell Martin kam auf 28,6 Prozent. „Wir haben einen schönen Sieg errungen und hatten viel Energie. Aber dazwischen hatten wir auch eine Phase, die nicht so gut war“, so Leavitt.

Gereicht hat es trotzdem, und so sind die WWU Baskets weiter auf Kurs in Richtung Aufstieg Pro B. Auch dank Neuzugang Leavitt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5256773?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker