Schach: Münsterland Open
Großmeister Neelotpal aus Indien führt Feld beim SK 32 an

Münster -

Seit Sonntag richtet der SK Münster 32 die Münsterland Open im Schach aus – dies bereits zum 35. Mal. Das Turnier in Senden erfreut sich großer Beliebtheit und hat auch finanzielle Anreize. Der Sieger streicht eine Prämie in Höhe von 1500 Euro ein.

Donnerstag, 02.11.2017, 13:26 Uhr aktualisiert: 03.11.2017, 14:35 Uhr
Blick in die Runde: Seit Sonntag wird bei den Münsterland Open in der Sendener Steverhalle um Preisgelder und um Punkte gespielt.
Blick in die Runde: Seit Sonntag wird bei den Münsterland Open in der Sendener Steverhalle um Preisgelder und um Punkte gespielt. Foto: SK 32

Seit Sonntag laufen in Senden die 35. Münsterland Open im Schach. 144 Strategen nehmen an der mit vielen jungen Spielern, vielen regionalen Turnierfüchsen und einigen renommierten Titelträgern besetzten Veranstaltung teil. Das parallel ausgetragene Challengers mischt sehr junge und sehr erfahrene Brettsportler. Mit somit deutlich über 200 Startern reicht das größte Turnier der Region wieder an frühere Spitzenwerte heran. Ausrichter SK Münster 32 ist entsprechend zufrieden. „Die Organisation ist anstrengend, aber die Mühen lohnen sich. Wir sehen tolles Schach und zufriedene Teilnehmer“, sagt der Vorsitzende Thomas Schlagheck.

Nach fünf Runden führte Das Neelotpal das Open-Klassement verlustpunktfrei an. Damit wird der indische Großmeister seiner Favoritenstellung gerecht. Mit jeweils 4,5 Zählern liegen Großmeister Daniel Hausrath und der Internationale Meister (IM) Jonathan Carlstedt einen halben Punkt zurück. Beide sind Bundesliga-Spieler, Hausrath engagiert sich für den SV Mülheim-Nord, Carstedt beim Hamburger SK. Ganz stark präsentiert sich in der Steverhalle Simon Knudsen aus Dortmund. Der 18-Jährige sammelte in fünf Partien vier Zähler und ist als Gesamtvierter noch ungeschlagen. IM Karl-Heinz Podzielny (Letmathe) musste sich dem Talent beugen, Carlstedt war froh über ein Remis gegen Knudsen. Bester Spieler aus der Region war nach fünf Runden Carsten Steinle (4,0 Punkte/Rang fünf) vom SV Ahlen, Georg Rott (SK 32/3,5) lag auf Platz 16. 3,5 Zähler fuhren auch Tim Melkert (22.) vom SC Nienberge und Martin Molinaroli (25.) vom SK 32 ein. Damit lagen sie nach Punkten gleichauf mit der weiblichen Großmeisterin Carmen Voicu-Jagodzinsky (Hemer).

Bei der 35. Auflage der Münsterland Open wird um ein Preisgeld von über 4000 Euro gespielt. Der Sieger streicht 1500 Euro ein, der Zweitplatzierte 1000 und der Dritte 750. Das Turnier geht über neun Runden und endet am Sonntag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5260841?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker