Fußball: Frauen-Hallenstadtmeisterschaft
Gremmendorf entthront den UFC und bejubelt Finalsieg über Wacker

Münster -

Erst besiegte der SC Gremmendorf die Futsal-Damen des UFC Münster im Halbfinale, dann den Dauerrivalen Wacker Mecklenbeck im Endspiel. Daran dass der Titel bei der Hallenstadtmeisterschaft für den Gastgeber verdient war, gab es keine Zweifel.

Sonntag, 28.01.2018, 20:11 Uhr aktualisiert: 29.01.2018, 10:07 Uhr
So jubelt der Stadtmeister: Der SC Gremmendorf spielte ein bärenstarkes Turnier und schöpfte auch Mut für den Westfalenliga-Abstiegskampf.
So jubelt der Stadtmeister: Der SC Gremmendorf spielte ein bärenstarkes Turnier und schöpfte auch Mut für den Westfalenliga-Abstiegskampf. Foto: Peter Leßmann

Der Pokal wandert weiter: Der SC Gremmendorf darf sich nach einem 2:0-Finalsieg gegen Wacker Mecklenbeck Hallenstadtmeister der Frauen nennen. In einem spannenden Turnier setzte sich der Gastgeber verdient durch. Zuvor schon hatte der SCG den Titelverteidiger UFC Münster ausgeschaltet – vielleicht sogar der wichtigere Erfolg.

Der zweite Turniertag begann mit einer großen Geste: Der eigentlich für die Zwischenrunde qualifizierte GW Gelmer trat aufgrund einer zu geringen Spielerzahl seinen Platz an den bereits ausgeschiedenen TuS Saxonia Münster ab. Dies wurde vom Ausrichter mit dem Fairplay-Preis bedacht. Der „Lucky Loser“ konnte aus der zweiten Chance allerdings keinen Profit schlagen. Für ihn war nach der Endrunde Schluss, Platz vier gab es am Ende in Gruppe 2.

In der hatte sich der UFC souverän behauptet und sich so für das Halbfinale qualifiziert. Dort wartete Gremmendorf, das sich nicht nur den Traum vom Titel erhalten wollte. Zudem plante der Westfalenligist, sich für das Viertelfinal-Aus bei der Kreismeisterschaft vor wenigen Wochen zu revanchieren, als das Team im Neunmeterschießen ausgeschieden war. Erneut entwickelte sich ein spannendes Spiel. Dabei traf die spielerische Klasse des UFC auf den aufopferungsvollen Kampf des SCG. Daniela Karmann brachte den Gastgeber in Führung, Lea Kohlmann glich für den Futsal-Regionalligisten kurz vor dem Ende aus. Die Entscheidung musste wieder vom Punkt fallen – diesmal mit dem besseren Ende für Gremmendorf. Karmann verwandelte den entscheidenden Versuch, nachdem Torhüterin Daria Jevric zuvor einmal pariert hatte. SCG-Coach Marc Dillmann sah die geglückte Revanche aber gelassen: „Man sieht sich immer mehrmals in einer Hallensaison. Mal gewinnt man, mal verliert man.“

Als zweites Team löste Wacker das Finalticket. Der Landesligist setzte sich problemlos 4:0 gegen GW Amelsbüren durch. Zwei Mal Luisa Faber, Tessa Schipke und Paula Weber trafen. Und auch im Spiel um Platz drei blieb GWA chancenlos, der UFC gewann 7:0 und schloss das Turnier immerhin mit einem Trostpreis ab.

Im Finale lieferten sich der SCG und Mecklenbeck ein aufregendes Duell. Am Ende war der Gastgeber nur um ein kleines Stück stärker und konnte sich so einen 2:0-Sieg verdienen. Herausragende Spielerinnen waren dabei einmal mehr Karmann, die beide Tore erzielte, sowie Jevric, die mit einer starken Leistung ihren Kasten sauber hielt.

Für Karmann gab es noch zwei weitere Titel. 13 Treffer bedeuteten die Torjägerkanone, zudem wurde sie beste Spielerin des Turniers. Zur besten Torfrau wurde Theres Wittorf (Saxonia) gekürt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5465451?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker