Anzeige

Do., 15.02.2018

Leichtathletik: Deutsche Hallen-Meisterschaften in Dortmund Die LG Brillux Münster und die Preußen fehlen auf der Anzeigetafel

Im Sommer noch gemeinsam bei der DM: Kai Sparenbereg (l./LG Brillux Münster) und Jonas Breitkopf (Mitte/SCP)

Im Sommer noch gemeinsam bei der DM: Kai Sparenbereg (l./LG Brillux Münster) und Jonas Breitkopf (Mitte/SCP) Foto: Birkenstock

Münster - 

Das bringt der Winter mitunter so mit sich: Aus Krankheitsgründen wird Münster bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften der Leichtathleten in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund so wie es aktuell aussieht gänzlich fehlen.

Von Jürgen Beckgerd

Es gibt solche Tage, die keiner will. Die Deutschen Meisterschaften in der Halle finden jedenfalls unter nahezu Komplett-Ausschluss der münsterischen Leichtathleten statt: Weil Pfeiffersches Drüsenfieber, Scharlach-Verdacht und Erkältungen die ohnehin sehr dünne Qualifikationsleistung im SC Preußen Münster und der LG Ratio Münster noch weiter schmälern, bleibt – Stand Freitag – ein einziger Athlet über. Und Kai Sparenberg von der LG Brillux musste am Donnerstag ebenfalls ein Fragezeichen hinter seinen Start über die 200 Meter setzen. Seit Anfang der Woche plagt sich der Sprinter – immerhin Vierter der Meldeliste mit seiner Bestzeit von 21,38 Sekunden – mit einem Infekt herum. „Es geht langsam wieder bergauf, ich werde aber erst kurz vor dem Start am Sonntag entscheiden, ob ich laufe oder nicht“, sagte Sparenberg. Die 60 Meter hat der 22-Jährige bereits abgehakt: „Da käme ein Start wirklich zu früh“, sagte der Brillux-Athlet. Dass er sich die 200-Meter-Strecke bis kurz vor Ultimo offenhält, ist nur allzu verständlich: Neben dem Top-Favoriten Maurice Huke (TV Wattenscheid) zählt Sparenberg zu den weiteren Medaillenkandidaten – wenn er denn gesund an den Start gehen könnte.

Sein Vereinskollege Luka Herden hat die DM der Aktiven bereits gestrichen zugunsten der nationalen U-20-Titelkämpfe eine Woche später in Halle/Saale. Dort wird der seit vergangener Woche 18-Jährige über 60 Meter im Weitsprung und mit der Staffel antreten.

Und die Preußen? „Das Dilemma hat sich ja schon während der NRW-Meisterschaften angedroht“, sagte Trainer Frank Bartschat. Bis zuletzt hatte die SCP-Riege zumindest auf den Start der Staffel (als einzige mit Normerfüllung) über 4x200 Meter gehofft, dann schlug die Erkältungswelle auch über die Preußen zusammen. Ergo: Die DM in der Helmut-Körnig-Halle findet ohne sie statt.

„Wir haben diesmal bestimmt nicht die Glückskarte gezogen. Wichtig ist mit Blick auf die Sommersaison, dass alle Athleten zum Trainingslagerbeginn am 3. März (auf Teneriffa) wieder gesund sind“, sagte Bartschat und weiß sich aktuell in bester Gesellschaft: Zuletzt mussten 60-Meter-Ass Gina Lückenkemper (Leverkusen) und 800-Meter-Läuferin Katharina Trost (München) absagen. „Es trifft nicht nur uns“, sagte Bartschat. – Ein schwacher Trost. Im vergangenen Jahr waren die Preußen noch mit drei Einzelstarts und einer Staffel in Leipzig vertreten.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5527029?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F