Do., 26.04.2018

Basketball: 2. Liga Pro B WWU Baskets sind in Lizenzfragen im Plan

So sehen Sieger aus: Manager Helge Stuckenholz (l.) und Trainer Philipp Kappenstein nach dem Titelgewinn. Jetzt muss Stuckenholz am Schreibtisch aktiv werden. 

So sehen Sieger aus: Manager Helge Stuckenholz (l.) und Trainer Philipp Kappenstein nach dem Titelgewinn. Jetzt muss Stuckenholz am Schreibtisch aktiv werden.  Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

Die Meister haben ihre verdiente Pause angetreten, jetzt ist der Manager am Zug: Dem sportlichen Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse folgt jetzt der bürokratische Nachlauf. Unterlagen müssen eingereicht werden – und die ersten Überweisungen sind fällig.

Von Ansgar Griebel

Es gibt Herausforderungen im Basketball, die sind unter dem Korb nicht zu regeln: Den Aufstieg aus der Regionalliga in die dritthöchste deutsche Spielklasse ProB hatten die WWU Baskets Münster noch auf dem Feld klarmachen können, aktuell ist der bürokratische Feinschliff angesagt. Manager Helge Stuckenholz hat fristgerecht alle geforderten Lizenzierungsunterlagen eingereicht, das umfangreiche Paket ist sicher in Köln eingetroffen. „Da wird jetzt geprüft“, sagt Stuckenholz, der überzeugt ist, schon bald gute Kunde aus dem Zweitliga-Hauptquar­tier zu erhalten – und die nächsten Anweisungen. 3000 Euro haben die Baskets bereits auf die bis zum 30. Juni fällige Kautionssumme von 15 031 Euro angezahlt. Zudem stehen noch allgemeine Gebühren in Höhe von 8000 Euro und 7000 Euro Schiedsrichtergebühren an. Bis Saisonbeginn müssen zudem die geforderten hauptamtlichen Stellen namentlich gemeldet werden. Die der Jugend-Koordinatorin ist inzwischen bereits amtlich: Die Nachfolge des im Mai scheidenden Frank Müller übernimmt die ehemalige Bundesliga-Spielerin vom TV Bensberg, Marsha Owusu Gyamfi (39).



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5687019?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F