Basketball: Deutsche Hochschulmeisterschaft
Münsters Studenten jagen Körbe und den Titelhattrick

Münster -

Deutscher Hochschulmeister 2016, Deutscher Hochschulmeister 2017: Keine Frage, was die akademischen Basketballer aus Münster am Wochenende in Gütersloh vorhaben. Ob es für den dritten Titel in Folge einen Sonderpreis gibt? „Keine Ahnung“, sagt Coach Christoph Schneider, „müssen wir ausprobieren“.

Donnerstag, 28.06.2018, 19:38 Uhr aktualisiert: 28.06.2018, 19:40 Uhr
Jan König weiß, wie man mit Studenten spielt. Der Münsteraner ist selber einer.
Jan König weiß, wie man mit Studenten spielt. Der Münsteraner ist selber einer. Foto: Jürgen Peperhowe

Marburg, Kassel, Göttingen und Berlin: Die Basketballer der münsterischen Hochschulen haben in diesem Jahr bereits einige renommierte Universitätsstädte aus dem Rennen geworfen. Nun stehen auf dem Weg zur Deutschen Hochschulmeisterschaft noch exakt zwei Spiele an, dann ist der akademische Wettstreit um die Lufthoheit unter den Körben für das Jahr 2018 final geklärt.

Trainer Christoph Schneider und seine Schützlinge sind dabei auf dem besten Weg, den Titel zum zweiten Mal in Folge zu verteidigen und damit zum dritten Mal nacheinander zu gewinnen. In der Zwischenrunde in Berlin haben sie bereits dafür gesorgt, dass sich der Gastgeber der Finalrunde komplett auf die organisatorischen Aufgaben konzentrieren kann: In der Hauptstadt stand Göttingen auf der Abschussliste der münsterischen Basketballer. Und eben in Göttingen will Schneider seine Jungs am Samstag im Halbfinale gegen die Sporthochschule Köln auf Titelkurs halten, ehe es am Sonntag im Finale gegen den Sieger der Partie Hannover gegen Würzburg geht.

Dabei können alle vier Halbfinalisten auf eine gute Mischung aus ProB- und Regionalliga-Spielern zurückgreifen, eine Prognose fällt entsprechend schwer. Dennoch: Mit einer eingespielten Truppe aus neun gestandenen UBC- und WWU-Baskets-Spielern sowie drei Aktiven von Westfalia Kinderhaus geht der Titelverteidiger nun auch als Titelfavorit ins Rennen. „Aber seit Mittwoch in Kasan, wissen wir ja, wie es Favoriten so ergehen kann“, sagt Schneider, der dennoch optimistisch ins Turnier geht. Team Uni und FH Münster: Stephan Kreutzer, Andrej König, Jan König, Niklas Husmann, Guido Narendorf, Stefan Wess, Chris Kunel, Lukas Strietholt, David Blome (alle UBC/WWU Baskets), Jakob Müller, Johannes Stricker, Nico Wolf (Westfalia Kinderhaus).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5858902?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker