Futsal: Eusa-Games
Münsters Männer wahren weiße Weste – Frauen verlieren

Münster -

Verkehrte Rollen: Für die Futsal-Herren der Uni Münster läuft es bei den Eusa-Games in Portugal wie am Schnürchen, die Frauen haben dagegen einen Fehlstart hingelegt. Grund zu jubeln hatten die Basketballer bislang nicht.

Montag, 23.07.2018, 18:12 Uhr aktualisiert: 24.07.2018, 12:46 Uhr
Im schmucken Coimbra fühlt sich Münsters Uni-Team vom ersten Tag an wohl.
Im schmucken Coimbra fühlt sich Münsters Uni-Team vom ersten Tag an wohl. Foto: UFC

Die Eutsaler der Uni Münster haben bei den Eusa-Games im portugiesischen Coimbra einen Traumstart hingelegt. Alle drei Partien der Gruppenphase gewann das Team, das sich aus UFC-Spielern zusammensetzt – Platz eins in dieser Viererrunde und die frühzeitige Qualifikation für das Achtelfinale inklusive.

Mit einem 4:3 (1:2) gegen die University of Oulu ging es am Samstag los. Malte Thenhausen glich zunächst die Führung der Finnen aus, nach dem erneuten Rückstand drehten Roman Nölle, Ibrahim Yener und Eike Thiemann die Partie in einem starken zweiten Abschnitt, der späte Anschluss der Nordlichter machte den Münsteranern nichts aus.

Spiel zwei gegen die Technologische Universität Eindhoven verlief weniger spektakulär. Beim 1:0 (0:0) gelang Thiemann nach 32 Minuten das goldene Tor. Damit war der Einzug in die Runde der letzten 16 bereits perfekt. Als es zum Abschluss am Montagmorgen um den Gruppensieg ging, waren die Münsteraner erneut voll da und bezwangen das Israel Institute of Technology durch zwei Thiemann-Tore und den Schlusspunkt durch Thenhausen mit 3:1 (1:0). Weiter geht’s Mittwoch im K.o.-System.

Die Frauen hingegen erlebten einen Fehlstart. Sie verloren ihr erstes Gruppenspiel gegen die Universidade Evora aus Portugal mit 0:5 (0:3) und benötigt gegen die Uni Bern am Dienstag nun ein Remis fürs Viertelfinale.

Basketballer schon raus

Wenig zu holen gibt es bislang für die Basketballer der Uni Münster bei den Eusa-Games in Portugal. Zum Auftakt gab es gegen die Auswahl der Uni Aveiro aus dem Gastgeberland eine klare 37:59 (21:34)-Niederlage, bei der Jan König mit zehn Punkten bester Werfer war. Das letzte Viertel ging mit 6:19 aus und war entscheidend für die Niederlage. Auch am Montag konnten die Deutschen in der Gruppe D nichts ausrichten und unterlagen der Uni Nis (Serbien) mit 46:92 (24:46). Damit ist das Viertelfinale für die Münsteraner bereits vorzeitig außer Reichweite. Atilla Göknil war als Center mit 18 Punkten der mit Abstand erfolgreichste Schütze.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5927813?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker