Fr., 24.08.2018

Fußball: Westfalenpokal Exner ist der Held des Abends – Münster 08 im Elfmeterschießen siegreich

Fast immer eine Hand am Ball: 08-Torwart Henri Exner ist der Pokal-Held, weil er zwei Elfmeter parierte.

Fast immer eine Hand am Ball: 08-Torwart Henri Exner ist der Pokal-Held, weil er zwei Elfmeter parierte. Foto: Thomas Austermann

Münster - 

Landesligist SC Münster 08 hat die zweite Runde im Westfalenpokal erreicht. Nach der Führung durch Dennis Hamsen antwortet Hassel mit zwei Treffer. Erst in der Nachspielzeit glich Leon Schwarzer aus. Nach 120 Minuten stand es 2:2, ehe die 08er mit 9:8 gewannen – Tormann Henri Exner hielt zwei Elfmeter.

Von Thomas Austermann

Es wurde dunkel am Kanal, aber einer behielt den Durchblick. Dank zweier perfekter Elfmeter-Paraden von Torwart Henri Exner besiegte Landesligist SC Münster 08 im Westfalenpokal-Erstrundenspiel den Gelsenkirchener Westfalenligisten YEG Hassel mit 9:8 (2:2, 1:1) nach Elfmeterschießen. Münster trifft nun auf den Oberligisten TuS Ennepetal, der mit 3:1 den Landesligisten SUS Kaiserau bezwang.

Und Exner, der zweimal ins untere Eck abtauchte und gute Schüsse bestens abwehrte, musste in den großen Kreis, den Trainer Mirsad Celebic bilden ließ, um seine Jungs zu loben. „120 richtig gute Minuten“, sah der Coach und wie gewünscht „keinen Respekt vor diesem Gegner. Ich bin stolz!“ Nicht nur nervenstärker als der klassenhöhere Gegner waren die Nullachter in der späten Entscheidung, sie hatten sogar mehr Körner und besaßen Chancen auch in der Verlängerung.

Gerade die Startphase gehörte Benni Siegert und Kollegen, die Hassel hoch anliefen und nach Ballgewinn sofort ihr Tempo durchbrachten. Nach Siegerts Solo traf Dennis Hamsen (13.), der noch den Keeper umspielte. Exner hielt das Resultat, als er per Reflex eine Riesenszene von Koray Basar zunichte machte.

Weil seine Vorderleute dem YEG-Stürmer Ergün Cakir nach Ecke zu viel Platz gestatteten, köpfte der das 1:1 (25.) – und ließ die Seinen deutlich besser ins Spiel kommen. Direkt nach der Pause fälschte Cakir einen Fernschuss zum 2:1 ab (48.) und schien dem Favoriten damit den gewünschten Weg gewiesen zu haben.

Mit Henning Dirks und Aljoscha Kottenstedde kamen zwei neue offensive Nullachter (53.) und belebten ihre Elf wieder. Beide hatten auch Abschlüsse. Nun war auch der eingewechselte 08-Zugang Sean Hart, zuletzt für Emsdetten 05 eingesetzter US-amerikanischer Innenverteidiger, im Spiel und wirkte direkt sattelfest. Die Zeit schien den in der Meisterschaft noch torlosen Gastgebern, die bisweilen die nötige Gradlinigkeit vermissen ließen und zu selten den klaren Abschluss suchten, freilich langsam davon zu laufen. Aber alle Mann verloren nie den Glauben. Und in der Nachspielzeit bugsierte Leon Schwarzer nach weiter Hereingabe den Ball aus spitzem Winkel zum 2:2 über die Linie.

Weil in der Zusatzzeit nichts passierte, ging es danach zum Punkt. Und Siegert, Dennis Wüpping, Frederik Schulte, Dirks, Georg Schrader, Hart und Duarte trafen, und Schwarzer verschoss, während Hassel eben in Exner zweimal seinen Meister fand. 08 ist weiter.►  Münster 08: Exner – Celebic (53. Kottenstedde), Böhmer (63. Hart), Hehemann, Schulte – Siegert, Schwarzer, Wüpping, Alves Duarte – Johannknecht (97. Schrader), Hamsen (53. Dirks)



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5995677?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F